Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Kurt Beck


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kurt Beck (* 5. Februar 1949 in Bad Bergzabern ) ist seit 1994 Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz . Er ist Nachfolger von Rudolf Scharping der in die Bundespolitik wechselte.

Lebenslauf

  • 1955 - 1963 Volksschule
  • 1963- 1968 Ausbildung zum Elektro-Mechaniker der Fachrichtung Elektronik
  • 1969 - 1972 Realschulabschluss auf dem zweiten Bildungsweg
  • 1968-1969 Wehrdienst
  • 1969-1972 Funkelektroniker
  • 1972- 1985 Personalrats- und Bezirkspersonalratsvorsitzender
  • seit 1972 Mitglied in der SPD
  • seit 1979 Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz
  • 1985- 1991 Parlamentarischer Geschäftsführer
  • 1989 -1994 Ortsbürgermeister in Steinfeld ( Landkreis Südliche Weinstraße )
  • 1991-1994 Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion
  • seit 1993 Vorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz
  • seit 1994 Vorsitzender der Rundfunkkommission der Bundesländer
  • seit 1999 Vorsitzender des ZDF-Verwaltungsrates
  • seit 2003 Stv. Vorsitzender der SPD

Beck ist direkt in den Landtag Abgeordneter des Wahlkreises 49 (Südliche Weinstraße ).

Weblinks


Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz :
Wilhelm Boden | Peter Altmeier | Helmut Kohl | Bernhard Vogel | Carl-Ludwig Wagner | Rudolf Scharping | Kurt Beck




Bücher zum Thema Kurt Beck

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kurt_Beck.html">Kurt Beck </a>