Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. September 2014 

Kurt Georg Kiesinger


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dr. Kurt Georg Kiesinger (* 6. April 1904 in Albstadt -Ebingen (Württemberg) † 9. März 1988 in Tübingen ) war ein deutscher Politiker ( CDU ).

Nach seinem Studium von 1925 - 1934 arbeitete er in Berlin als Rechtsanwalt. 1933 wurde er Mitglied der NSDAP . Ab 1940 war er unter Ribbentrop im Reichsaußenministerium tätig und stieg dort zum stellvertretenden Abteilungsleiter für Propaganda auf (unter war er für die Verbindung zum Reichspropagandaministerium Joseph Goebbels zuständig) was ihm neben der NSDAP-Mitgliedschaft vorgeworfen wurde ( Ohrfeige von Beate Klarsfeld ).

Eine erste Entlastung findet er durch aus dem "Spiegel"-Archiv stammendes Protokoll des Reichssicherheitshauptamtes SS in dem es heißt Kiesinger habe seiner Tätigkeit in der rundfunkpolitischen Abteilung antijüdische gehemmt und verhindert.

Von 1945 bis 1946 sitzt er Haft im Internierungslager Ludwigsburg. 1946 wird er eines Repititoriums für Jurastudenten an der Universität und 1947 ehrenamtlicher Landesgeschäftsführer der CDU Südwürttemberg-Hohenzollern.

Im Jahr 1948 wird er durch Spruchkammergericht vollständig entlastet danach begann er eine als Rechtsanwalt in Tübingen und Würzburg.

Von 1949 - 1958 und von 1969 - 1980 war er Mitglied des Deutschen Bundestags .

Von 1958 - 1966 war er Ministerpräsident von Baden-Württemberg.

In dieser Eigenschaft war er vom bis zum 31.10.1963 Bundesratspräsident .

Als Nachfolger von Ludwig Erhard wurde er am 1. Dezember 1966 Bundeskanzler der ersten Großen Koalition (bis 1969 ). Konrad Adenauer lehnte den Kandidaten wegen "mangelnder Durchsetzungsfähigkeit" Der als "Häuptling Silberzunge" bezeichnete Kiesinger galt allem als Redner der zahlreiche literarische Anspielungen schöngeistige Hohenflüge in seine Reden aufnahm. Innerhalb großen Koalition die so widersprüchliche Charaktere wie Willy Brandt Franz-Josef Strauß und Herbert Wehner in einem Kabinett vereinte war Kiesinger allem als "wandelnder Vermittlungsausschuss" tätig. Er schaffte dass die Regierung trotz interner Reibereien nicht hielt sondern auch fast alle angekündigten Vorhaben den drei Jahren seiner Amstzeit umsetzen konnte. waren so umstrittene und seit vielen Jahren Vorhaben wie die Notstandsgesetze. Einzig die geplante des Mehrheitswahlrechtes in Deutschland scheiterte an der späteren der SPD . 1967 wurde er Parteivorsitzender der CDU (bis 1971 ).

Weblinks

Siehe auch:


Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg :
Reinhold Maier | Gebhard Müller | Kurt Georg Kiesinger | Hans Filbinger | Lothar Späth | Erwin Teufel

{{Navigationsleiste_Deutscher_Bundeskanzler}}



Bücher zum Thema Kurt Georg Kiesinger

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kurt_Georg_Kiesinger.html">Kurt Georg Kiesinger </a>