Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Kyanit



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kyanit

Bild des Minerals
Chemismus Al 2 SiO 5
Kristallsystem triklin
Kristallklasse <math>\bar{1}</math>
Farbe verschieden intensiv blau auch blauviolett grünlich- bis
Strichfarbe weiß
Härte ausgesprochene Anisotropie der Ritzhärte (daher der Name
parallel [001]: 4 5
parallel [010]: 6 5
Dichte 3 53-3 65
Glanz Glas- Perlmuttglanz
Opazität durchsichtig bis durchscheinend
Bruch fasrig spröde
Spaltbarkeit vollkommen
Kristallhabitus stängelig blättrig
häufige Flächen {100} {010} {110} {001}
Zwillingsbildung Berührungszwillinge
Kristalloptik
Brechungsindices n x =1 710-1 713
n y =1 720-1 722
n z =1 727-1 729
Doppelbrechung δ=0 017-0 016
Pleochroismus ___
Optische Orientierung negativ
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2v z ~ 82 5°
Weitere Eigenschaften
Chemisches Verhalten in HF nur schwer löslich
ähnliche Minerale Andalusit Sillimanit
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus ___
Besondere Kennzeichen starke sich kreuzende Spaltrisse Verbiegungen Serizitisierung
Kyanit oder Cyanit auch Disthen oder Sapparit genannt ist ein Aluminium- Silikat - Mineral mit chemischer Zusammensetzung Al 2 SiO 5 das zu den Inselsilikaten zählt. Es ist eng mit Andalusit und Sillimanit verwandt kristallisiert aber anders als dieses triklinen System und ist dichter. Die Härte von Kyanit variiert mit der Orientierung Kristallachsen zwischen 5 5 und 7 das hat eine blaue bis weißgraue Farbe Strichfarbe ist weiß.

Vorkommen

Kyanit findet sich in Form flacher [[Kristall]e metamorphem Gestein das bei hoher Temperatur und hohem Druck komprimiert wurde z. B. in Gneis tritt aber auch in Form dunkelblauer von Schmuckstein-Qualität in Pegmatiten auf.


Geschichte

Der Name Kyanit stammt aus dem Griechischen und bedeutet "dunkelblau" der alternative Name steht für "Zwei Härten".

Siehe auch: Liste von Mineralen

Weblinks



Bücher zum Thema Kyanit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kyanit.html">Kyanit </a>