Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 28. Juli 2014 

Löschwasserförderung über lange Wegstrecken


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Löschwasserförderung über lange Strecken wird bei Bränden notwendig wo man größere Wassermengen braucht im Einsatzgebiet vorhanden sind. Meist ist das Waldbränden der Fall. Aber auch bei Großbränden man nicht genug Tanklöschfahrzeuge zur Verfügung hat muss man längere Schlauchleitungen legen.

Über weitere Strecken sind aber nicht längere Schlauchleitungen zu verlegen sondern auch eine entsprechende Anzahl von Feuerlöschpumpe einzubauen.

Um die Anzahl und die genaue der Pumpen durchzuführen muss man verschiedene Faktoren Wenn man davon ausgeht dass eine übliche einen Eingangsdruck von 2- 3 bar und einen Ausgangsdruck von maximal ca. bar im Dauerbetrieb hat so ergibt sich maximale Förderhöhe pro Pumpe von ca. 80 Außerem ist der Schlauchreibungswiderstand zu berücksichtigen. Ein verwendeter B-Schlauch hat einen Widerstand von 1 auf 100 m Länge. Wenn man nicht sicher ist sind die Pumpen näher aneinander stellen. Selbstverständlich muss der Aufstellungsort liegen da die Pumpe nicht so weit in unwegsamen tragen wird sondern eher an einer Waldstraße wird. Außerdem richtet sich die Fördermenge nach Pumpenleistung der schwächsten Pumpe. So ist diese üblichen Tragkraftspritzen ca. 1.200 l/min. Wenn nur Pumpen wie sie meist in Tanklöschfahrzeugen eingebaut verwendet kann man auch zweistrangig pumpen d.h. Wasserförderung erfolgt über zwei parallele B-Leitungen die ein Sammelstück an der Eingangsseite der Pumpe zusammengeführt

Auch bei Tanklöschfahrzeugen pumpt man üblicherweise in die Ansaugleitung der Einbaupumpe und nicht den Tank um eine Verunreinigung des Tanks vermeiden. Außerdem würde bei so einer Anordnung der Tank als Puffer fungiert der Eingangsdruck gehen und es wären zusätzliche Pumpen notwendig.

Wenn es auch heute üblich ist jeder Maschinist mit über Funk erreichbar istausgestattet ist und so die beim Bedienen einer Pumpe bzw. der ganzen kürzer sind so kann ein Maschinist auch ohne Funkgerät nur mit dem des Ansaug- und Ausgangsmanometers die Pumpe richtig steuern.

In der Leitung werden auch Druckbegrenzungsventile und Verteiler eingebaut so dass man Schläuche vor Beschädigung durch Druckstöße schützt und beim Abbau oder Austausch von Schläuchen die leichter entlehren kann. Außerdem ist es so jederzeit einen C-Schlauch für den Eigenschutz anzuschließen.

Da das Auf- und Abbauen einer Leitung viel Zeit benötigt wird man sie in unbedingt notwendigen Situationen verwenden. Meist dauert solcher Einsatz mehrere Stunden bis Tage. In Fall muss man auch jederzeit auf Reservematerial können. Auch der Nachschub von Treibstoff und die Versorgung der muss organisiert werden.

Alternative

Eine Alternative zu dieser Art von stellt der sogenannte Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen dar. In diesem Fall ein größeres Tanklöschfahrzeug als Puffer bereit um von eintreffenden Tanklöschfahrzeugen mit Wasser versorgt zu Laufend pendeln eine Anzahl Tanklöschfahrzeugen zwischen der un dem Puffer hin und her. Speziell entlegenenen Gebieten wo nur einspurige [Straße]]n hinführen das eine Herausforderung an die Logistik der Einsatzleitung dar um zu verhindern dass sich Fahrzeuge an Engstellen begegnen und damit das verhindern.

Siehe auch: Portal Feuerwehr Themenliste Feuerwehr



Bücher zum Thema Löschwasserförderung über lange Wegstrecken

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/L%F6schwasserf%F6rderung_%FCber_lange_Wegstrecken.html">Löschwasserförderung über lange Wegstrecken </a>