Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 28. Juli 2014 

La Folia


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Die Folia

Bei "La Folia" oder "La Follia" Blatt) handelt es sich um ein Bassschema. könnte das angeblich aus Portugal stammende Modell auch als das bedeutendste vor dem Bluesschema bezeichnen.

Alle bedeutenden Komponisten der Barockzeit benutzten Harmonieschema meist unter Verwendung der dazugehörigen sarabandenhaften die reich variiert wird. Selbst bis hin Spätromantik findet die Folia Verwendung.

Corellis Folia

Die bekannteste Folia ist von Arcangelo Corelli (1653 - 1713). Es handelt sich um ein Variationsreihe mit wechselnden Tempi für Violine mit Generalbassbegleitung. Das Werk wird eigentlich selten in dieser Form zu Gehör gebracht. allem Blockflötisten nehmen sich seiner gerne an. der Schreiber dieser Zeilen hat es schon gespielt. Es ist in einer Reihe mit für die Blockflöte erschienen. Der Herausgeber Hans Linde seines Zeichens Flötist will eine genaue der Originalkomposition festgestellt haben. Das ist zu

Die Blockflötenfolia erschien 1702 in London. Bearbeiter ist anonym. Vermutungen bezüglich der Autorschaft bislang nicht angestellt.

Corelli auf der Blockflöte

Bei der Folia für Blockflöte handelt sich also um eine zeitgenössische Bearbeitung des Corellis die von der Vorlage doch um abweicht. Dazu kommt dass die Variationsreihe in Werk die große Ausnahme bildet. Corellisierend sind allem Werke die Suitensätze mit Sonatensätzen mischen. Blockflötist wäre also mit anderen Bearbeitungen von Corellis die das Typische dieses Komponisten herausarbeiten bedient.

Schon zu Corellis Lebzeiten wurden dessen gerne mit Blockflöten gegeben. Seit dem Frühbarock die Blockflöte dasjenige Melodieinstrument mit dem kleinsten In die Lebenszeit Corellis fällt die Entwicklung Blockflöte: Durch eine engere Mensur wurde der nach oben erweitert wodurch allerdings das Grundregister Wirkung einbüßte. Motor dieser Entwicklung war möglicherweise Vielzahl von Werken mit einem größeren Tonumfang Blockflötisten zugänglich zu machen. Am Ende musste weniger in der Musik Geübter den Eindruck alle Melodieinstrumente könnten jede beliebige Stimme für Melodieinstrument übernehmen. Trotzdem blieb eine gewisse Opposition Blockflöte und Violine bestehen. Es gab also denn je Komponisten die das musikalische Spektrum der Violinseite aufrollten und solche die das der Blockflötenseite taten.

Konsequenzen und Auswirkungen

Die Entscheidung des Komponisten für die bedeutet nicht dass es sich bei diesem um einen Holzbläser Flötisten oder Blockflötisten handelte. aber auch Evaristo Felice dall'Abaco war es wohl eher an ihrem der Violine gelegen und nicht so sehr Unspielbares für alle anderen Instrumente zu schreiben.

Im Laufe des 18. Jahrhundert wird Musik für die Querflöte populär. Die Querflötenmusik offensichtlich auch für die Geige einfacher zugänglich kann meist zusätzlich für die Blockflöte transponiert Die musikalische Rezeption führte dazu dass die aus dem Instrumentarium verschwand.

Weblinks

[1]



Bücher zum Thema La Folia

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/La_Folia.html">La Folia </a>