Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

La Gomera


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Gomera von Teneriffa aus gesehen

La Gomera ist nach Hierro die zweitkleinste der Kanarischen Inseln . Der vulkanische Ursprung der Insel ist noch sehr gut sichtbar. Auf Hochplateau ist der größte noch zusammenhängende Lorbeer wald der Erde zu bestaunen. Dieser und eng zusammenstehenden Vulkanschlote gehören zum Parque Nacional Garajonay der UNESCO -Weltnaturerbe ist. Höchste Erhebung der Insel ist gleichnamige Garajonay mit 1.487 Metern Höhe. Zu Besonderheiten gehört die weltweit nur hier existierenden der Gomeros El Silbo .

Klimatisch trennt sich die Insel in die trockene Süd- und die Passatwinden mit feuchter Luft versorgte fruchtbare Nordhälfte. Wasserversorgung der in Treppen an den Berghängen Feldflächen wird der Regen und das per enstehende Wasser in Reservoirs aufgefangen und an Bewohner verteilt. Neben Kartoffeln werden auch Tomaten und Wein angebaut.

In den flachen Gebieten der Küstenregionen Bananenplantagen vor deren kleine schmackhafte Früchte aber für den Export bestimmt sind.

Die Insel wird nicht von großen angeflogen sondern nur im Regionalflugverkehr mit kleineren Sie kann per Schiff (Schnellfähre) von Teneriffa aus (Fahrzeit 35 Minuten) erreicht werden. bekanntesten Tal der Insel dem Valle Gran Rey (Tal des großen Königs) gibt es Hippie kommunen die zum Teil in Höhlen an Strand wohnen. Hauptort von Gomera ist San Sebastián de la Gomera . La Gomera hat rund 18.500 Einwohner. Insel gehört zum Verwaltungsbereich von Teneriffa.

Der deutschsprachige Tourist informiert sich im



Bücher zum Thema La Gomera

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/La_Gomera.html">La Gomera </a>