Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 28. Juli 2014 

Ladegeschirr


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Ladegeschirr eines Schiffes ist das gesamte Equipment Ausrüstung von bordeigenen Ladeeinrichtungen.

Stückgutfrachter hatten bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts folgende Ladeeinrichtungen: Mittschiffs große Deckshaus mit Brücke und Schornstein. Nach in der Mitte zwischen Back und dem großen Deckshaus stand/en ein zwei Masten . Nach hinten zwischen hinterem Deckshaus und großen Deckshaus stand ebenfalls ein Mast. Sämtliche hatten im unteren Bereich kleine Deckshäuser zur der elektrische Einrichtung für die Ladewinden. Und Dach schwere verschweißte Stahlplatten zur Aufnahme von Ladewinden. Jeder Mast hatte im unteren Bereich bewegliche Ladebäume welche über Seile und Blöcke die Winden bewegt wurden. Damit konnte jeder einen Bereich von der Ladeluke bis an Pier oder auf der Seeseite bis zum Schiff erreichen. Dieses System machte eine eigene und Entladung eines Schiffes möglich. Zum Ladegeschirr Schiffes gehörte also : Drähte (Seile) Blöcke Winden (Dampf oder elektrisch) Bedienungsschalter für die Stroppen (kurze Drähte mit beidseitigen Augen ) Schäkel usw.

Hat ein modernes Schiff heute eigene und Entladeeinrichtung so sind es komplette Kräne .



Bücher zum Thema Ladegeschirr

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ladegeschirr.html">Ladegeschirr </a>