Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. Oktober 2017 

Landesparlament


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Landesparlament ist der Sammelbegriff für die Parlamente der Bundesländer .

Inhaltsverzeichnis
1 Die einzelnen Landesparlamente in Deutschland
2 Statistiken deutscher Landesparlamente
3 Siehe auch
4 Weblinks

Deutschland

In den meisten Bundesländern heißt das Landtag . Die Zusammensetzung der Landtage wird in Landtagswahlen festgelegt die Legislaturperiode liegt je nach Bundesland bei 4 5 Jahren. In den Stadtstaaten existieren statt Landtag andere Bezeichnungen: Abgeordnetenhaus und Bürgerschaft . Der gewählte Abgeordnete eines Landtages wird als Mitglied des Landtages ( MdL ) bezeichnet.

Hauptaufgaben der Landesparlamente sind die Kontrolle Landesregierung der Erlass von Gesetzen und die und Freigabe des Landeshaushaltes. Wegen der letzteren wird der Landtag auch oft als Haushaltsgesetzgeber bezeichnet.

Österreich

In Österreich tragen alle Landesparlamente die Bezeichnung Landtag auch das der Gemeinde Wien .

Die einzelnen Landesparlamente in Deutschland

Deutsche Bundesländer mit Landtagen


Deutsche Stadtstaaten


In den Stadtstaaten gibt es andere Bezeichnungen:

Statistiken deutscher Landesparlamente

Sitzverteilung

siehe: Sitzverteilung in den deutschen Landesparlamenten

Frauenanteil

Anteil der weiblichen Landtagsabgeordneten in den einzelnen Landesparlamenten:
(Stand - wenn nicht ausdrücklich erwähnt - 2003)
  • Baden-Württemberg: 22 6 %
  • Bayern (21. September 2003): 26 7 %
  • Berlin: 33 3 %
  • Brandenburg: 33 0 %
  • Bremen: 45 0 %
  • Hamburg (29. Februar 2004): 37 2 %
  • Hessen (2. Februar 2003): 30 9 %
  • Mecklenburg-Vorpommern: 32 4 %
  • Niedersachsen (2. Februar 2003): 33 3 %
  • Nordrhein-Westfalen: 32 5 %
  • Rheinland-Pfalz: 31 7 %
  • Saarland: 33 3 %
  • Sachsen: 35 0 %
  • Sachsen-Anhalt: 31 3 %
  • Schleswig-Holstein: 37 1 %
  • Thüringen: 34 1 %

Siehe auch

Weblinks

Baden-Württemberg: http://www.landtag-bw.de
Bayern: http://www.bayern.landtag.de
Berlin: http://www.parlament-berlin.de
Brandenburg: http://www.landtag.brandenburg.de
Bremen: http://www.bremische-buergerschaft.de
Hamburg: http://www.hamburg.de/StadtPol/Brgschft
Hessen: http://www.hessischer-landtag.de/
Mecklenburg-Vorpommern: http://www.landtag-mv.de/
Niedersachsen: http://www.landtag-niedersachsen.de
Nordrein-Westefahlen: http://www.landtag.nrw.de/
Rheinland-Pfalz: http://www.landtag.rheinland-pfalz.de
Saarland: http://www.landtag-saar.de
Sachsen: http://www.landtag.sachsen.de
Sachsen-Anhalt: http://www.landtag.sachsen-anhalt.de
Schleswig-Holstein: http://www.sh-landtag.de
Türingen: http://www.landtag.thueringen.de



Bücher zum Thema Landesparlament

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Landesparlament.html">Landesparlament </a>