Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Landkreis Biberach


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Tübingen
Verwaltungssitz: Biberach an der Riß
Fläche: 1.409 83 km²
Einwohner: 187.033 (30.09.2003)
Bevölkerungsdichte : 133 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen : BC
Website: www.biberach.de
Karte

Der Landkreis Biberach ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er bildet zusammen mit Alb-Donau-Kreis und der kreisfreien Stadt Ulm den baden-württembergischen Teil der Region Donau-Iller im Regierungsbezirk Tübingen . Der Landkreis Biberach grenzt im Norden den Landkreis Reutlingen und an den Alb-Donau-Kreis im Osten an die bayerischen Landkreise Neu-Ulm und Unterallgäu sowie an die kreisfreie Stadt Memmingen im Süden an den Landkreis Ravensburg und im Südwesten und Westen an Landkreis Sigmaringen .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Landkreis Biberach hat Anteil am die Westspitze reicht noch bis zur Schwäbischen Alb . Die Iller bildet die natürliche Grenze zu Bayern.

Wirtschaft

Verkehr

Das Kreisgebiet wird von der Bundesautobahn A7 Ulm - Kempten berührt. Ferner wird es durch Bundes- und Kreisstraßen erschlossen. Die wichtigsten Bundesstraßen sind B 30 Ulm - Friedrichshafen die B 312 Reutlingen - Memmingen und die B 465 Kirchheim unter Teck - Leutkirch .

Geschichte

Der Landkreis Biberach geht zurück auf gleichnamige württembergische Oberamt das nach dem Übergang der ehemals freien Reichsstadt Biberach und deren Umland an Württemberg 1806 errichet wurde. Ferner hatten die Oberämer Riedlingen Saulgau Waldsee und Zwiefalten Anteil am Kreisgebiet. Die meisten Oberämter wurden Laufe der aufgelöst und mit benachbarten zusammen gelegt. Übrig im 20. Jahrhundert lediglich die Oberämter Biberach Laupheim (bis 1845 war dessen Sitz in Wiblingen). Letzteres 1938 ebenfalls aufgelöst und zum Großteil dem als Landkreis Biberach bezeichneten Gemeindeverbund angeschlossen. Bei Kreisreform zum 1. Januar 1973 erhielt der Landkreis Biberach einige Orte Landkreise Saulgau Ehingen und Sigmaringen musste im jedoch einige Orte an den Alb-Donau-Kreis und den Landkreis Ravensburg abgeben. Nach Abschluss der Gemeindereform umfasst der Landkreis Biberach noch 45 darunter 6 Städte und hiervon wiederum 1 Große Kreisstadt " (Biberach an der Riß). Größte Stadt Kreises ist Biberach an der Riß kleinste ist Moosburg.

Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet. Der Kreistag wird von den im Landkreis auf 5 Jahre gewählt. Dieses wählt den Landrat für eine Amtszeit von Jahren. Dieser ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises. Zu Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein leitet diese vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. In den hat er kein Stimmrecht. Sein Stellvertreter ist Erste Landesbeamte.

Die Landräte seit 1945

Wappen

Beschreibung :
Gespalten: Vorne in Gold ein halber bewehrter schwarzer Adler am Spalt; hinten in ein mit der Krümme nach links gerichteter Abtsstab mit silbernem Velum (Wappen-Verleihung 4. März 1970 / 3. September 1973 )
Bedeutung :
Der Reichsadler steht für die zahlreichen Herrschaften im heutigen Kreisgebiet vor allem die freien Reichsstädte Biberach und Buchau. Der Abtsstab für die ebenfalls zahlreichen Klöster im Kreisgebiet 1803 säkularisiert wurden (Ochsenhausen Rot an der Schussenried Buchau Heggbach Heiligkreuztal Gutenzell).

Städte und Gemeinden

Städte (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Bad Buchau (4.063 Einwohner)
  2. Bad Schussenried (8.373)
  3. Biberach an der Riß (32.041)
  4. Laupheim (18.676)
  5. Ochsenhausen (8.916)
  6. Riedlingen (10.183)
Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverbände
  1. Gemeindeverwaltungsverband "Bad Buchau" mit Sitz in Bad Buchau; Mitgliedsgemeinden: Bad Buchau sowie Gemeinden Alleshausen Allmannsweiler Betzenweiler Kr. Biberach Kanzach Moosburg Oggelshausen Seekirch und Kr. Biberach
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Bad Schussenried mit der Gemeinde Ingoldingen
  3. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Biberach an der Riß mit den Gemeinden Attenweiler Eberhardzell Hochdorf Biberach Maselheim Mittelbiberach Ummendorf und Warthausen
  4. Gemeindeverwaltungsverband "Illertal" mit Sitz in Erolzheim; Mitgliedsgemeinden: Berkheim an der Iller Erolzheim Kirchberg an der und Kirchdorf an der Iller
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Laupheim mit den Gemeinden Achstetten Burgrieden und
  6. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Ochsenhausen mit den Gemeinden Erlenmoos Gutenzell-Hürbel und an der Rottum
  7. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Riedlingen mit den Gemeinden Altheim Dürmettingen Ertingen Unlingen und Uttenweiler
  8. Gemeindeverwaltungsverband "Rot-Tannheim" mit Sitz in Rot an der Mitgliedsgemeinden: Rot an der Rot und Tannheim
  9. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Schwendi mit der Gemeinde Wain
Gemeinden (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Achstetten (3.850 Einwohner)
  2. Alleshausen (502)
  3. Allmannsweiler (334)
  4. Altheim (2.205)
  5. Attenweiler (1.647)
  6. Berkheim (2.600)
  7. Betzenweiler (730)
  8. Burgrieden (3.501)
  9. Dettingen an der Iller (2.185)
  10. Dürmentingen (2.577)
  11. Dürnau (458)
  12. Eberhardzell (3.924)
  13. Erlenmoos (1.591)
  14. Erolzheim (3.035)
  15. Ertingen (5.595)
  16. Gutenzell-Hürbel (1.823)
  17. Hochdorf an der Riß (2.034)
  18. Ingoldingen (2.677)
  19. Kanzach (502)
  20. Kirchberg an der Iller (1.846)
  21. Kirchdorf an der Iller (3.583)
  22. Langenenslingen (3.541)
  23. Maselheim (4.563)
  24. Mietingen (3.889)
  25. Mittelbiberach (3.664)
  26. Moosburg (203)
  27. Oggelshausen (936)
  28. Rot an der Rot (4.304)
  29. Schemmerhofen (7.353)
  30. Schwendi (6.135)
  31. Seekirch (246)
  32. Steinhausen an der Rottum (1.872)
  33. Tannheim (2.322)
  34. Tiefenbach (490)
  35. Ummendorf (4.085)
  36. Unlingen (2.442)
  37. Uttenweiler (3.633)
  38. Wain (1.542)
  39. Warthausen (4.641)

Sonstiges

Weblinks

Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg :
Alb-Donau-Kreis | Baden-Baden | Biberach | Bodenseekreis | Böblingen | Breisgau-Hochschwarzwald | Calw | Emmendingen | Enzkreis | Esslingen | Freiburg im Breisgau | Freudenstadt | Göppingen | Heidelberg | Heidenheim | Heilbronn | Heilbronn | Hohenlohekreis | Karlsruhe | Karlsruhe | Konstanz | Lörrach | Ludwigsburg | Main-Tauber-Kreis | Mannheim | Neckar-Odenwald-Kreis | Ortenaukreis | Ostalbkreis | Pforzheim | Rastatt | Ravensburg | Rems-Murr-Kreis | Reutlingen | Rhein-Neckar-Kreis | Rottweil | Schwarzwald-Baar-Kreis | Schwäbisch Hall | Sigmaringen | Stuttgart | Tuttlingen | Tübingen | Ulm | Waldshut | Zollernalbkreis |




Bücher zum Thema Landkreis Biberach

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Landkreis_Biberach.html">Landkreis Biberach </a>