Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Landkreis Darmstadt-Dieburg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Basisdaten
Bundesland : Hessen
Regierungsbezirk : Darmstadt
Verwaltungssitz: Darmstadt
Fläche: 658 51 km²
Einwohner: 289.273 ( 2002 )
Bevölkerungsdichte : 439 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen : DA
Website: http://www.ladadi.de
Karte

Der Landkreis Darmstadt-Dieburg ist ein Landkreis im Regierungsbezirk Darmstadt in Hessen . Nachbarkreise sind im Norden der Kreis Offenbach im Osten der bayerische Landkreis Aschaffenburg und der Landkreis Miltenberg im Süden der Odenwaldkreis und der Kreis Bergstraße und im Westen der Kreis Groß-Gerau . Die kreisfreie Stadt Darmstadt ragt von Norden in das westliche

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Landkreis Darmstadt-Dieburg liegt am Rande Odenwalds . Bekannt ist der Kreis für die Grube Messel die reich an subtropische bis tropische Pflanzen- und Tierfossilien ist (seit 1995 UNESCO- Weltkulturerbe ). Im Westen des Kreises verläuft die Bergstraße eine touristische Route von Darmstadt nach Wiesloch am Übergang zur Oberrheinischen Tiefebene .

Verkehr

Durch das westliche Kreisgebiet führen die Bundesautobahnen A 5 Heidelberg-Frankfurt und A 67 Mannheim-Darmstadt. Ferner mehrere Bundesstraßen das Kreisgebiet darunter die B 3 B 38 B 45 B 426.

Geschichte

Das westliche Kreisgebiet gehörte schon seit 15. Jahrhundert zu Hessen (Obergrafschaft Katzenelnbogen) während östliche Gebiet um Dieburg zum Kurfürstentum Mainz gehörte. Nach dem 1803 wurde das ganze Gebiet Hessen-Darmstadt dem späteren Großherzogtum Hessen zugeordnet. Hier die beiden Verwaltungsbezirke bzw. späteren Kreise Darmstadt Dieburg die im Rahmen der hessischen Kreisreform zum 1. Januar 1977 zum heutigen Landkreis Darmstadt-Dieburg vereinigt wurden.

Wappen

Das Kreiswappen zeigt von Gold und geteilt: oben ein wachsender blau bewehrter und roter Löwe (Wappensymbol der Ritter von Katzenelnbogen) den Pranken ein rotes sechsspeichiges Rad (=Mainzer haltend; unten 23 silberne Sterne (sie stehen die 23 Städte und Gemeinden des Kreises sind dem alten Darmstadter Kreiswappen entnommen das Sterne zeigte). (Wappen-Genehmigung 16.6.1978)

Städte und Gemeinden

Städte
  1. Babenhausen (Hessen)
  2. Dieburg
  3. Griesheim (Hessen)
  4. Groß-Bieberau
  5. Groß-Umstadt
  6. Ober-Ramstadt
  7. Pfungstadt
  8. Reinheim (Odenwald)
  9. Weiterstadt
Gemeinden
  1. Alsbach-Hähnlein
  2. Bickenbach (Bergstraße)
  3. Eppertshausen
  4. Erzhausen
  5. Fischbachtal
  6. Groß-Zimmern
  7. Messel

  1. Modautal
  2. Mühltal (Hessen)
  3. Münster (bei Dieburg)
  4. Otzberg
  5. Roßdorf (bei Darmstadt)
  6. Schaafheim
  7. Seeheim-Jugenheim

Internet-Adressen

Offizielle Website

{{Navigationsleiste Landkreise und kreisfreie Städte in



Bücher zum Thema Landkreis Darmstadt-Dieburg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Landkreis_Darmstadt-Dieburg.html">Landkreis Darmstadt-Dieburg </a>