Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Landkreis Gießen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Basisdaten
Bundesland : Hessen
Regierungsbezirk : Gießen
Verwaltungssitz: Gießen
Fläche: 854 66 km²
Einwohner: 254.731 (30.9.2002)
Bevölkerungsdichte : 298 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen : GI
Website: http://www.landkreisgiessen.de/
Karte

Der Landkreis Gießen ist ein Landkreis im Regierungsbezirk Gießen Hessen . Benachbarte Landkreise sind der Landkreis Marburg-Biedenkopf der Lahn-Dill-Kreis der Vogelsbergkreis und der Wetteraukreis .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Landkreis Gießen umfasst im Wesentlichen sog. "Gießener Becken" mit dem Lahntal. Die betritt im Norden der Stadt Gießen das fließt dann nach Süden durch die Stadt Hier wendet sie sich nach Westen um wenige Kilometer westlich den Landkreis wieder zu Im Westen des Kreises reichen die Ausläufer "Gladenbacher Berglands" in das Gebiet während der und Süden vom Vorderen Vogelsberg und von nörlichen Wetterau geprägt sind.

Geschichte

Das heutige Kreisgebiet war vor 1800 zahlreiche Herrschaftsgebiete aufgeteilt wovon die Landgrafschaft Hessen größten Anteil hatte. In früherer Zeit hatte das Kurfürstentum Mainz und das Herzogtum_Nassau Anteile am Kreisgebiet. Seit Anfang des Jahrhunderte gehörte das ganze Gebiet zum späteren Hessen. 1821 entstand der Verwaltungsbezirk Gießen innerhalb Provinz Oberhessen. Seit 1832 heißt dieser Verwaltungsbezirk Gießen" der im Laufe der Geschichte mehrfach wurde. 1939 schied die Stadt Gießen aus Kreis Gießen aus und wurde kreisfrei. Am Januar 1977 wurde die kreisfreie Stadt Gießen der Stadt Wetzlar und 14 umliegenden Gemeinden Großstadt Lahn vereinigt die den Status einer kreisfreien erhielt. Gleichzeitig wurde der Kreis Gießen mit Dillkreis (Sitz in Dillenburg) und dem Kreis zum neuen Lahn-Dill-Kreis vereinigt. Verwaltungssitz des neuen wurde die neu gebildete kreisfreie Stadt Lahn. heftigen Proteste seitens der Bevölkerung wurde die teilweise wieder rückgängig gemacht. Mit Wirkung vom August 1979 wurde die Stadt Lahn wieder und der Kreis Gießen wieder neu gebildet. wurde eine Sonderstatusstadt innerhalb des Landkreises Gießen. Lahn-Dill-Kreis wurde verkleinert weiter geführt und die wieder gebildete Stadt Wetzlar dessen Kreisstadt. Seither der Landkreis Gießen insgesamt 18 Städte und

Wappen

Beschreibung :
Geteilt: oben in Silber ein rotes unten in Blau ein silbernes Antoniterkreuz (Wappen-Genehmigung und erneut am 14.1.1980)
Bedeutung :
Das Balkendreieck steht für die im Gießen typischen Fachwerkhäuser. In Grünberg befand sich Antoniterkloster mit dessen Einkünften die 1607 gegründetet Gießen dotiert wurde. Daher führt der Kreis das Antoniterkreuz im Wappen.

Wirtschaft

Verkehr

Durch das Kreisgebiet führen die Bundesautobahnen A 5 Frankfurt-Kassel und A 480 Reiskirchener Dreieck-Wetzlar (noch nicht durchgängig befahrbar). Die 45 Gießen-Dortmund führt nur wenige Kilomer südwestlich Kreisgebiet vorbei. Mehrere Bundesstraßen und Kreisstraßen erschließen das Kreisgebiet darunter B 3 Gießen-Marburg die B 49 und B 457.

Städte und Gemeinden

Städte
  1. Allendorf/Lumda
  2. Gießen Universitätsstadt Sonderstatusstadt
  3. Grünberg
  4. Hungen
  5. Laubach
  6. Lich
  7. Linden
  8. Lollar
  9. Pohlheim
  10. Staufenberg
Gemeinden
  1. Biebertal
  2. Buseck
  3. Fernwald
  4. Heuchelheim
  5. Langgöns
  6. Rabenau
  7. Reiskirchen
  8. Wettenberg

Sonstiges

Internet-Adressen

{{Navigationsleiste Landkreise und kreisfreie Städte in



Bücher zum Thema Landkreis Gießen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Landkreis_Gie%DFen.html">Landkreis Gießen </a>