Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 21. November 2014 

Landkreis Heilbronn


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Stuttgart
Verwaltungssitz: Heilbronn
Fläche: 1.099 93 km²
Einwohner: 327.598 (30.09.2003)
Bevölkerungsdichte : 298 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen : HN
Website: www.landkreis-heilbronn.de
Karte

Der Landkreis Heilbronn ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er gehört zur Region Heilbronn-Franken im Regierungsbezirk Stuttgart . Sein Gebiet umschließt wie ein Ring kreisfreie Stadt Heilbronn welche mitten im Kreisgebiet liegt jedoch zum Landkreis gehört. Der Landkreis Heilbronn grenzt Westen an den Landkreis Karlsruhe und an den Rhein-Neckar-Kreis im Norden an den Neckar-Odenwald-Kreis im Osten an den Hohenlohekreis und an den Landkreis Schwäbisch Hall und im Süden an den Landkreis Ludwigsburg .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Landkreis Heilbronn wird von Süden Norden vom Neckar durchflossen und teilt das Kreisgebiet in 2 gleichgroße Teile. Der westliche Teil gehört zum Kraichgau der östliche Teil hat Anteil an Hohenloher Ebene bzw. Kocher - Jagst -Ebene und an den "Löwensteiner Bergen".

Wirtschaft

Verkehr

Im Kreisgebiet kreuzen sich die Bundesautobahnen A6 Mannheim - Nürnberg und A81 Stuttgart - Würzburg am "Weinsberger Kreuz". Ferner erschließen mehrere Bundesstraßen sowie Landes- und Kreisstraßen den Landkreis. Kreisgebiet ist ferner an das Stadtbahnnetz Karlsruhe angeschlossen. Von Heilbronn kann man der Stadtbahn über Eppingen und Bretten nach Karlsruhe fahren. In östliche Richtung wird die demnächst bis Öhringen erweitert.

Geschichte

Der Landkreis Heilbronn geht zurück auf alte Oberamt Heilbronn das nach Übergang der freien Reichsstadt an Württemberg nach 1803 errichtet wurde und dem 1926 mehr als die Hälfte der Gemeinden aufgelösten Oberamts Weinsberg angeschlossen wurden. 1938 wurde das Oberamt Heilbronn in den Heilbronn überführt um Gemeinden der aufgelösten Oberämter Brackenheim Marbach und Besigheim vergrößert und gleichzeitig Stadtkreis Heilbronn geschaffen. Seither gehört Heilbronn nicht zum Kreisgebiet blieb jedoch Sitz der Kreisverwaltung. der Kreisreform zum 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Heilbronn um 19 des Landkreises Sinsheim 4 Orte des Landkreises 3 Orte des Landkreises Buchen und ein des Landkreises Schwäbisch Hall erweitert gab jedoch 1975 5 Orte an den Stadtkreis Heilbronn Er umfasst nach Abschluss der Gemeindereform noch 46 Gemeinden darunter 17 Städte hiervon wiederum 3 " Große Kreisstädte " (Bad Rappenau Eppingen und Neckarsulm). Der Heilbronn hat damit die meisten Gemeinden mit in Baden-Württemberg. Größte Stadt ist Neckarsulm kleinste ist Roigheim.

Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet. Der Kreistag wird von den im Landkreis auf 5 Jahre gewählt. Dieses wählt den Landrat für eine Amtszeit von Jahren. Dieser ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises.

Zu seinem Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung Kreistagssitzungen sowie seiner Ausschüsse. Er beruft Sitzungen leitet diese und vollzieht die dort gefassten In den Gremien hat er kein Stimmrecht. Stellvertreter ist der Erste Landesbeamte.

Die Landräte des Landkreises Heilbronn seit 1945:

Wappen

Beschreibung :
Ein unterhalb gestümmelter silberner Adler auf Grund (Wappen-Verleihung 1955/3.9.1973)
Bedeutung :
Der Adler symbolisiert hier das Wappen Grafen von Lauffen welche im Kreisgebiet herrschten das Gebiet an Württemberg kam. Da die von Lauffen staufisches Königsgut verwalteten dürfte der auf den Reichsadler der Staufferkönige zurück gehen.

Städte und Gemeinden

Städte (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Bad Friedrichshall (18.201 Einwohner)
  2. Bad Rappenau (20.316)
  3. Bad Wimpfen (6.868)
  4. Beilstein (Württemberg) (6.106)
  5. Brackenheim (14.710)
  6. Eppingen (20.671)
  7. Güglingen (6.198)
  8. Gundelsheim (7.602)
  9. Lauffen am Neckar (11.130)
  10. Löwenstein (3.046)
  11. Möckmühl (8.395)
  12. Neckarsulm (27.361)
  13. Neudenau (5.065)
  14. Neuenstadt am Kocher (9.284)
  15. Schwaigern (10.818)
  16. Weinsberg (11.766)
  17. Widdern (1.958)
Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverbände
  1. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Bad Friedrichshall mit den Gemeinden Oedheim und Offenau
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Bad Rappenau mit den Gemeinden Kirchardt und Siegelsbach
  3. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Brackenheim mit der Gemeinde Cleebronn
  4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Eppingen mit den Gemeinden Gemmingen und Ittlingen
  5. Gemeindeverwaltungsverband "Flein-Talheim" mit Sitz in Flein; Mitgliedsgemeinden: Gemeinden und Talheim
  6. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Lauffen am Neckar mit den Gemeinden Neckarwestheim und Nordheim
  7. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Möckmühl mit den Gemeinden Jagsthausen und Roigheim der Stadt Widdern
  8. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Neckarsulm mit den Gemeinden Erlenbach und Untereisesheim
  9. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Neuenstadt am Kocher mit den Gemeinden Hardthausen am Kocher Langenbrettach
  10. Gemeindeverwaltungsverband "Oberes Zabergäu" mit Sitz in Güglingen; Mitgliedsgemeinden: Stadt und Gemeinden Pfaffenhofen und Zaberfeld
  11. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Obersulm mit der Stadt Löwenstein
  12. Gemeindeverwaltungsverband "Schozach-Bottwartal" mit Sitz in Ilsfeld; Mitgliedsgemeinden: Gemeinden Ilsfeld und Untergruppenbach sowie Stadt Beilstein
  13. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Schwaigern mit der Gemeinde Massenbachhausen
  14. Gemeindeverwaltungsverband "Raum Weinsberg" mit Sitz in Weinsberg; Mitgliedsgemeinden: Stadt und Gemeinden Eberstadt Ellhofen und Lehrensteinsfeld
Gemeinden (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Abstatt (4.382 Einwohner)
  2. Cleebronn (2.721)
  3. Eberstadt (Landkreis Heilbronn) (3.127)
  4. Ellhofen (3.317)
  5. Erlenbach (Heilbronn) (4.879)
  6. Flein (6.327)
  7. Gemmingen (5.001)
  8. Hardthausen am Kocher (3.906)
  9. Ilsfeld (7.973)
  10. Ittlingen (2.365)
  11. Jagsthausen (1.520)
  12. Kirchardt (5.504)
  13. Langenbrettach (3.395)
  14. Lehrensteinsfeld (1.917)
  15. Leingarten (10.274)
  16. Massenbachhausen (3.736)
  17. Neckarwestheim (3.515)
  18. Nordheim (Württemberg) (7.359)
  19. Obersulm (13.579)
  20. Oedheim (5.838)
  21. Offenau (2.742)
  22. Pfaffenhofen (Württemberg) (2.325)
  23. Roigheim (1.417)
  24. Siegelsbach (1.665)
  25. Talheim bei Heilbronn (4.755)
  26. Untereisesheim (3.841)
  27. Untergruppenbach (7.578)
  28. Wüstenrot (6.803)
  29. Zaberfeld (3.889)

Sonstiges

Links


Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg :
Alb-Donau-Kreis | Baden-Baden | Biberach | Bodenseekreis | Böblingen | Breisgau-Hochschwarzwald | Calw | Emmendingen | Enzkreis | Esslingen | Freiburg im Breisgau | Freudenstadt | Göppingen | Heidelberg | Heidenheim | Heilbronn | Heilbronn | Hohenlohekreis | Karlsruhe | Karlsruhe | Konstanz | Lörrach | Ludwigsburg | Main-Tauber-Kreis | Mannheim | Neckar-Odenwald-Kreis | Ortenaukreis | Ostalbkreis | Pforzheim | Rastatt | Ravensburg | Rems-Murr-Kreis | Reutlingen | Rhein-Neckar-Kreis | Rottweil | Schwarzwald-Baar-Kreis | Schwäbisch Hall | Sigmaringen | Stuttgart | Tuttlingen | Tübingen | Ulm | Waldshut | Zollernalbkreis |




Bücher zum Thema Landkreis Heilbronn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Landkreis_Heilbronn.html">Landkreis Heilbronn </a>