Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 11. Dezember 2019 

Landkreis Lörrach


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Freiburg
Verwaltungssitz: Lörrach
Fläche: 806 82 km²
Einwohner: 221.367 (30.09.2003)
Bevölkerungsdichte : 274 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen :
Website: www.loerrach-landkreis.de
Karte

Der Landkreis Lörrach liegt im äußersten Südwesten des Bundeslandes (Deutschland) und grenzt im Süden an die Schweiz (Kantone Basel-Stadt Basel-Landschaft und Aargau ) und im Westen an das Elsaß ( Frankreich ) sowie im Norden an den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und im Osten an den Landkreis Waldshut .

Der Landkreis gehört zum Regierungsbezirk Freiburg und zum Regionalverband Hochrhein-Bodensee .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das Wiesental (benannt nach dem Fluss "Wiese" daher müsste Tal eigentlich "Wiesetal" heißen) als nordöstlicher Teil des Landkreises gehört Hochschwarzwald und zieht sich hoch bis zum Feldberg dem höchsten Berg des Schwarzwaldes . Im Westen erheben sich die Weinberge des Markgräfler Hügellandes im Süden der Dinkelberg. Zwischen Dinkelberg Schweizer Jura zieht sich das Hochrheintal nach Westen weitet sich nach Basel nordwärts zur Oberrheinischen Tiefebene aus.

Geschichte

Der Landkreis Lörrach entstand in seinen Grenzen durch die Kreisreform in Baden-Württemberg die zum 1. Januar 1973 vollzogen wurde. Damals wurde der ehemalige Lörrach mit den meisten Gemeinden des Landkreises sowie einigen Gemeinden des Landkreises Müllheim zum neuen Landkreis Lörrach vereinigt. Nach der Gemeindereform umfasst der Landkreis Lörrach 42 Gemeinden 8 Städte und hiervon wiederum 3 " Große Kreisstädte " (Lörrach Rheinfelden (Baden) und Weil am Größte Stadt ist Lörrach kleinste Gemeinde ist die zugleich die kleinste Gemeinde von ganz ist.

Wappen

Beschreibung :
Geteilt und halb gespalten: oben in ein linksgewendeter wachsender roter Löwe; unten vorn Gold ein roter Schrägbalken hinten in Blau schräglinker silberner Wellenbalken (Wappen-Verleihung 29. Januar 1957 / 11. Dezember 1973 )
Bedeutung :
Der Löwe symbolisiert die Herren von die ihre wichtigste Burg im Wiesental hatten rote Balken das Wappen von Baden (die von Baden hatten großen Besitz rund um und die Wellen den Fluss Wiese der den Landkreis fließt.

Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet. Der Kreistag wird von den im Landkreis auf 5 Jahre gewählt. Dieses wählt den Landrat für eine Amtszeit von Jahren. Dieser ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises. Zu Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein leitet diese vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. In den hat er kein Stimmrecht. Sein Stellvertreter ist Erste Landesbeamte. Gegenwärtig hat der Kreistag 64

Die Landräte des Landkreises Lörrach seit 1945:


Wirtschaft

Innerhalb des Landkreises gibt es große Unterschiede. Die Region im vorderen und mittleren sowie im Hochrheintal ist dicht besiedelt und industrialisiert. Besonders im Wiesental war die Textilindustrie verbreitet. Die Tal- und Hochlagen des südlichen Schwarzwaldes sind dünn besiedelt und durch Landwirtschaft und Fremdenverkehr geprägt. Das westlich gelegene Markgräflerland ist Sonderkulturen wie Obst- und Weinbau gekennzeichnet.

In der Rheinebene liegt mit der Therme in Bad Bellingen das jüngste Heilbad der Region.

Verkehr

Straßen

Durch die Oberrheinebene verlaufen von Nord nach Süd zwei Fernstraßen: die Bundesautobahn A5 und die Bundesstraße B3 .

Eisenbahn

In der Rheinebene liegt die von nach Basel führende Rheintalbahn .

Wasserstraßen

Mit dem Rheinhafen in Weil am Rhein ist der Landkreis über den Rhein dem Nordseehafen im niederländischen Rotterdam verbunden.

Flughafen

Der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald liegt im Einzugsbereich EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

Städte und Gemeinden

Städte (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Kandern (7.874)
  2. Lörrach (46.958) (30.09.2003)
  3. Rheinfelden (Baden) (32.316)
  4. Schönau im Schwarzwald (2.565)
  5. Schopfheim (19.269)
  6. Todtnau (5.235)
  7. Weil am Rhein (29.363)
  8. Zell im Wiesental (6.223)
Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverbände
  1. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Kandern mit der Gemeinde Malsburg-Marzell
  2. Gemeindeverwaltungsverband "Kleines Wiesental" mit Sitz in Tegernau; Mitgliedsgemeinden: Bürchau Neuenweg Raich Sallneck Tegernau Wies und Wieslet
  3. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Lörrach mit der Gemeinde Inzlingen
  4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Rheinfelden (Baden) mit der Gemeinde Schwörstadt
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Schliengen mit der Gemeinde Bad Bellingen
  6. Gemeindeverwaltungsverband "Schönau im Schwarzwald" mit Sitz in Schönau im Schwarzwald; Stadt Schönau im Schwarzwald und Gemeinden Aitern Fröhnd Schönenberg Tunau Utzenfeld Wembach und Wieden
  7. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Schopfheim mit den Gemeinden Hasel Hausen im und Maulburg
  8. Gemeindeverwaltungsverband "Vorderes Kandertal" mit Sitz in Binzen; Mitgliedsgemeinden: Binzen Fischingen Rümmingen Schallbach und Wittlingen
  9. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Zell im Wiesental mit der Gemeinde Häg-Ehrsberg
Gemeinden (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Aitern (576 Einwohner)
  2. Bad Bellingen (3.854)
  3. Binzen (2.574)
  4. Böllen (106)
  5. Bürchau (199)
  6. Efringen-Kirchen (8.151)
  7. Eimeldingen (2.158)
  8. Elbenschwand (171)
  9. Fischingen (603)
  10. Fröhnd (487)
  11. Grenzach-Wyhlen (13.826)
  12. Häg-Ehrsberg (870)
  13. Hasel (1.147)
  14. Hausen im Wiesental (2.375)
  15. Inzlingen (2.576)
  16. Malsburg-Marzell (1.542)
  17. Maulburg (4.020)
  18. Neuenweg (354)
  19. Raich (303)
  20. Rümmingen (1.514)
  21. Sallneck (380)
  22. Schallbach (693)
  23. Schliengen (5.036)
  24. Schönenberg (Schwarzwald) (342)
  25. Schwörstadt (2.493)
  26. Steinen (10.048)
  27. Tegernau (396)
  28. Tunau (185)
  29. Utzenfeld (612)
  30. Wembach (294)
  31. Wieden (586)
  32. Wies (659)
  33. Wieslet (567)
  34. Wittlingen (893)

Sonstiges

Sehenswürdigkeiten

Sehenswerte Kultur- und Naturdenkmäler sind die Rötteln die Wasserschlösser in Inzlingen und Schliengen Schloss Bürgeln Nonnenmattweiher und die Hasler Tropfsteinhöhle.

Links


Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg :
Alb-Donau-Kreis | Baden-Baden | Biberach | Bodenseekreis | Böblingen | Breisgau-Hochschwarzwald | Calw | Emmendingen | Enzkreis | Esslingen | Freiburg im Breisgau | Freudenstadt | Göppingen | Heidelberg | Heidenheim | Heilbronn | Heilbronn | Hohenlohekreis | Karlsruhe | Karlsruhe | Konstanz | Lörrach | Ludwigsburg | Main-Tauber-Kreis | Mannheim | Neckar-Odenwald-Kreis | Ortenaukreis | Ostalbkreis | Pforzheim | Rastatt | Ravensburg | Rems-Murr-Kreis | Reutlingen | Rhein-Neckar-Kreis | Rottweil | Schwarzwald-Baar-Kreis | Schwäbisch Hall | Sigmaringen | Stuttgart | Tuttlingen | Tübingen | Ulm | Waldshut | Zollernalbkreis



Bücher zum Thema Landkreis Lörrach

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Landkreis_L%F6rrach.html">Landkreis Lörrach </a>