Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Oktober 2014 

Landkreis Ludwigsburg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Stuttgart
Verwaltungssitz: Ludwigsburg
Fläche: 686 82 km²
Einwohner: 509.348 (30.09.2003)
Bevölkerungsdichte : 742 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen : LB
Website: www.landkreis-ludwigsburg.de
Karte

Der Landkreis Ludwigsburg ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er gehört zur Region Stuttgart im Regierungsbezirk Stuttgart . Sitz des Landkreises ist die ehemalige Residenzstadt Ludwigsburg die größte Stadt des Kreises. Er im Norden an den Landkreis Heilbronn im Osten an den Rems-Murr-Kreis im Süden an die kreisfreie Stadt Stuttgart und an den Landkreis Böblingen und im Westen an den Enzkreis .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Landkreis Ludwigsburg hat hauptsächlich Anteil Neckarbecken. Der Neckar kommt von Stuttgart her und teilt Kreisgebiet in einen etwas größeren Westteil der wesentlichen den Stromberg umfasst und einen kleineren der noch Anteil an den "Löwensteiner Bergen" Im westlichen Kreisgebiet fließt auch die Enz ein linker Nebenfluss des Neckars welche bei der Stadt Besigheim mündet.

Wirtschaft

Verkehr

Durch das Kreisgebiet führt die Bundesautobahn A 81 Stuttgart - Würzburg . Ferner wird er durch Bundes- Landes- Kreisstraßen erschlossen. Die wichtigsten sind die B 10 Stuttgart- Pforzheim und die B 27 Stuttgart- Heilbronn . Der Landkreis ist an das S-Bahn-Linien-Netz angeschlossen. Die Linie S 4 führt von über Kornwestheim und Ludwigsburg nach Marbach am Neckar . Die Linien S 5 führt ebenfalls Kornwestheim und Ludwigsburg nach Bietigheim-Bissingen . Das südwestliche Kreisgebiet wird in Ditzingen von der Linie S 6 Stuttgart- Weil der Stadt berührt. Ferner ist die Stadt Gerlingen durch die Stadtbahnlinie U 6 mit verbunden.

Geschichte

Der Landkreis Ludwigsburg geht zurück auf alte gleichnamige württembergische Oberamt das schon zu des Herzogtums Württemberg errichtet wurde. Im Laufe der Geschichte es mehrmals verändert und 1938 in den Landkreis Ludwigsburg überführt. Damals einige Gemeinden der aufgelösten Oberämter Besigheim Marbach Waiblingen dem Landkreis Ludwigsburg angegliedert. Bei der Kreisreform zum 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Ludwigsburg um etwa Hälfte der Gemeinden des Landkreises Vaihingen (die Hälfte kam zum Enzkreis) sowie um einige der Kreise Backnang und Leonberg auf seinen Umfang vergrößert. Nach Abschluss der Gemeindereform umfasst der Landkreis Ludwigsburg noch 39 darunter 18 Städte und hiervon wiederum 6 Große Kreisstädte " (Bietigheim-Bissingen Ditzingen Kornwestheim Ludwigsburg Remseck am und Vaihingen an der Enz). Größte Stadt Kreises ist Ludwigsburg kleinste Gemeinde ist Hessigheim.

Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet. Der Kreistag wird von den im Landkreis auf 5 Jahre gewählt. Dieses wählt den Landrat für eine Amtszeit von Jahren. Dieser ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises. Zu Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein leitet diese vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. In den hat er kein Stimmrecht. Sein Stellvertreter ist Erste Landesbeamte.

Die Landräte des Landkreises Vaihingen 1945-1972:

Die Landräte des Landkreises Ludwigsburg seit 1945:

Wappen

Beschreibung :
In Gold unter einer liegenden schwarzen ein rot bewehrter und rot bezungter schwarzer (Wappen-Verleihung 28. Januar 1939 / 30. August 1974 )
Bedeutung :
Die Hirschstange steht für das Herzogtum Württemberg deren Herzöge die Stadt Ludwigsburg gründeten nahezu das ganze heutige Kreisgebiet schon sehr beherrschten. Der Adler steht für die ehemalige Reichsstadt Markgröningen welche Hüterin der Reichssturmfahne war bereits 1336 an Württemberg fiel.

Städte und Gemeinden

Städte (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Asperg (12.384 Einwohner)
  2. Besigheim (11.457)
  3. Bietigheim-Bissingen (41.240)
  4. Bönnigheim (7.433)
  5. Ditzingen (24.074)
  6. Freiberg am Neckar (15.482)
  7. Gerlingen (18.595)
  8. Großbottwar (8.208)
  9. Korntal-Münchingen (17.741)
  10. Kornwestheim (30.047)
  11. Ludwigsburg (Württemberg) (87.345)
  12. Marbach am Neckar (14.995)
  13. Markgröningen (14.557)
  14. Oberriexingen (2.985)
  15. Remseck am Neckar (21.707) (seit 1.1.2004)
  16. Sachsenheim (16.955)
  17. Steinheim an der Murr (11.275)
  18. Vaihingen an der Enz (28.264)
Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverbände
  1. Gemeindeverwaltungsverband "Besigheim" mit Sitz in Besigheim; Mitgliedsgemeinden: Stadt und Gemeinden Freudental Gemmrigheim Hessigheim Löchgau Mundelsheim Walheim
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Bietigheim-Bissingen mit den Gemeinden Ingersheim und Tamm
  3. Gemeindeverwaltungsverband "Bönnigheim" mit Sitz in Bönnigheim; Mitgliedsgemeinden: Stadt und Gemeinden Erligheim und Kirchheim am Neckar
  4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Freiberg am Neckar mit der Gemeinde Pleidelsheim
  5. Gemeindeverwaltungsverband "Marbach am Neckar" mit Sitz in Marbach am Neckar; Stadt Marbach am Neckar und Gemeinden Affalterbach am Neckar und Erdmannhausen
  6. Gemeindeverwaltungsverband "Schwieberdingen-Hemmingen" mit Sitz in Schwieberdingen; Mitgliedsgemeinden: Schwieberdingen Hemmingen
  7. Gemeindeverwaltungsverband "Steinheim-Murr" mit Sitz in Steinheim an der Mitgliedsgemeinden: Stadt Steinheim an der Murr und Murr
  8. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Vaihingen an der Enz mit der Stadt Oberriexingen und den Eberdingen und Sersheim
Gemeinden (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Affalterbach (4.586 Einwohner)
  2. Benningen am Neckar (5.446)
  3. Eberdingen (6.539)
  4. Erdmannhausen (4.913)
  5. Erligheim (2.676)
  6. Freudental (2.417)
  7. Gemmrigheim (3.846)
  8. Hemmingen (7.700)
  9. Hessigheim (2.211)
  10. Ingersheim (5.987)
  11. Kirchheim am Neckar (5.126)
  12. Löchgau (5.360)
  13. Möglingen (10.410)
  14. Mundelsheim (3.187)
  15. Murr (5.885)
  16. Oberstenfeld (7.946)
  17. Pleidelsheim (6.249)
  18. Schwieberdingen (9.844)
  19. Sersheim (4.955)
  20. Tamm (12.043)
  21. Walheim (2.898)

Sonstiges

Weblinks


Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg :
Alb-Donau-Kreis | Baden-Baden | Biberach | Bodenseekreis | Böblingen | Breisgau-Hochschwarzwald | Calw | Emmendingen | Enzkreis | Esslingen | Freiburg im Breisgau | Freudenstadt | Göppingen | Heidelberg | Heidenheim | Heilbronn | Heilbronn | Hohenlohekreis | Karlsruhe | Karlsruhe | Konstanz | Lörrach | Ludwigsburg | Main-Tauber-Kreis | Mannheim | Neckar-Odenwald-Kreis | Ortenaukreis | Ostalbkreis | Pforzheim | Rastatt | Ravensburg | Rems-Murr-Kreis | Reutlingen | Rhein-Neckar-Kreis | Rottweil | Schwarzwald-Baar-Kreis | Schwäbisch Hall | Sigmaringen | Stuttgart | Tuttlingen | Tübingen | Ulm | Waldshut | Zollernalbkreis




Bücher zum Thema Landkreis Ludwigsburg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Landkreis_Ludwigsburg.html">Landkreis Ludwigsburg </a>