Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 11. Dezember 2019 

Landkreis Tübingen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Tübingen
Verwaltungssitz: Tübingen
Fläche: 519 km²
Einwohner: 213.608 (30.9.2003)
Bevölkerungsdichte : 412 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen :
Website: www.kreis-tuebingen.de
Karte

Der Landkreis Tübingen ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er bildet zusammen mit Landkreis Reutlingen und dem Zollernalbkreis die Region Neckar-Alb im Regierungsbezirk Tübingen . Der Landkreis Tübingen grenzt im Norden den Landkreis Böblingen im Osten an den Landkreis Reutlingen im Süden an den Zollernalbkreis und im Westen an den Landkreis Freudenstadt .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Landkreis Tübingen hat Anteil am Gäu" und am Schönbuch . Der Neckar durchfließt das Kreisgebiet von Südwesten nach

Verkehr

Das Kreisgebiet wird im äußersten Westen der Bundesautobahn A 81 Stuttgart - Singen berührt. Ferner wird er durch Bundes- und Kreisstraßen erschlossen. Die wichtigsten sind die B 27 Stuttgart- Rottweil und die B 28 Freudenstadt - Reutlingen .

Geschichte

Der Landkreis Tübingen geht zurück auf alte gleichnamige württembergische Oberamt das schon zu des Herzogtums Württemberg errichtet wurde. 1811 wurde das Oberamt Rottenburg am Neckar und 1934 wurden beide Oberämter in Landkreise überführt. 1938 wurde der Landkreis Tübingen erheblich vergrößert. Kreisgebiet kamen nahezu alle Gemeinden des Landkreises sowie einige Gemeinden des Kreises Herrenberg und Gemeinde Stockach vom Kreis Reutlingen. Bei der Kreisreform zum 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Tübingen auf seinen Umfang vergrößert indem er einige Gemeinden vom Landkreis Horb hinzugewann. Im Gegenzug musste er Gemeinden an den Landkreis Reutlingen abgeben. Nach der Gemeindereform umfasst der Landkreis Tübingen noch 15 darunter 3 Städte und hiervon wiederum 2 Große Kreisstädte " (Rottenburg am Neckar und Tübingen). Der Tübingen ist damit der Landkreis mit den Gemeinden mit Stadtrecht in Baden-Württemberg. Größte Stadt Kreises ist Tübingen kleinste Gemeinde ist Hirrlingen.

Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet. Der Kreistag wird von den im Landkreis auf 5 Jahre gewählt. Dieses wählt den Landrat für eine Amtszeit von Jahren. Dieser ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises. Zu Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein leitet diese vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. In den hat er kein Stimmrecht. Sein Stellvertreter ist Erste Landesbeamte.

Die Landräte des Landkreises Tübingen seit 1945:

Wappen

Beschreibung :
In Silber an schräg aus dem hervorkommendem schwarzem Speer eine dreilatzige rote Fahne 1955 / 3. September 1973 )
Bedeutung :
Die Fahne war das Symbol der von Tübingen die im Kreisgebiet vor den herrschten. Die Farben spiegeln die Grafen von wider.

Städte und Gemeinden

Städte (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Mössingen (19.541 Einwohner)
  2. Rottenburg am Neckar (41.915)
  3. Tübingen (82.187)
Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverbände
  1. Gemeindeverwaltungsverband "Steinlach-Wiesaz" mit Sitz in Gomaringen; Mitgliedsgemeinden: Dußlingen und Nehren
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Mössingen mit den Gemeinden Bodelshausen und Ofterdingen
  3. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Rottenburg am Neckar mit den Gemeinden Hirrlingen Neustetten und
Gemeinden (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Ammerbuch (11.342 Einwohner)
  2. Bodelshausen (5.843)
  3. Dettenhausen (5.314)
  4. Dußlingen (5.207)
  5. Gomaringen (8.240)
  6. Hirrlingen (2.927)
  7. Kirchentellinsfurt (5.403)
  8. Kusterdingen (8.179)
  9. Nehren (3.706)
  10. Neustetten (3.376)
  11. Ofterdingen (4.290)
  12. Starzach (4.104)

Weblinks

Städte und Gemeinden im Landkreis Tübingen
Ammerbuch | Bodelshausen | Dettenhausen | Dußlingen | Gomaringen | Hirrlingen | Kirchentellinsfurt | Kusterdingen Mössingen | Nehren | Neustetten | Rottenburg am Neckar | Ofterdingen | Starzach | Tübingen

Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg :
Alb-Donau-Kreis | Baden-Baden | Biberach | Bodenseekreis | Böblingen | Breisgau-Hochschwarzwald | Calw | Emmendingen | Enzkreis | Esslingen | Freiburg im Breisgau | Freudenstadt | Göppingen | Heidelberg | Heidenheim | Heilbronn | Heilbronn | Hohenlohekreis | Karlsruhe | Karlsruhe | Konstanz | Lörrach | Ludwigsburg | Main-Tauber-Kreis | Mannheim | Neckar-Odenwald-Kreis | Ortenaukreis | Ostalbkreis | Pforzheim | Rastatt | Ravensburg | Rems-Murr-Kreis | Reutlingen | Rhein-Neckar-Kreis | Rottweil | Schwarzwald-Baar-Kreis | Schwäbisch Hall | Sigmaringen | Stuttgart | Tuttlingen | Tübingen | Ulm | Waldshut | Zollernalbkreis



Bücher zum Thema Landkreis Tübingen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Landkreis_T%FCbingen.html">Landkreis Tübingen </a>