Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 28. Juli 2014 

Landkreis Tuttlingen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Freiburg
Verwaltungssitz: Tuttlingen
Fläche: 734 35 km²
Einwohner: 134.544 (30.09.2003)
Bevölkerungsdichte : 183 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen : TUT
Website: www.landkreis-tuttlingen.de
Karte

Der Landkreis Tuttlingen ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er gehört zur Region Schwarzwald-Baar-Heuberg im Regierungsbezirk Freiburg . Er grenzt im Norden an den Landkreis Rottweil und an den Zollernalbkreis im Osten an den Landkreis Sigmaringen im Süden an den Landkreis Konstanz und im Westen an den Schwarzwald-Baar-Kreis .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Landkreis Tuttlingen umfasst überwiegend Teile Schwäbischen Alb sowie der Gäulandschaft des Albvorlandes.

Wirtschaft

Verkehr

Das Kreisgebiet wird im äußersten Südwesten der Bundesautobahn A81 Stuttgart - Singen berührt. Ferner erschließen mehrere Bundes- Landes- Kreisstraßen den Landkreis. Wichtigste Bundesstraße ist die B 14 Stuttgart- Stockach die von Nordwesten nach Südosten das durchzieht.

Geschichte

Der Landkreis Tuttlingen geht zurück auf alte württembergische Oberamt Tuttlingen das 1806 errichtet wurde und danach mehrmals verändert (u.a. 1842 Abgabe von Schwenningen an das Oberamt 1938 wurde es in den Landkreis Tuttlingen und die meisten Gemeinden des aufgelösten Oberamts eingegliedert. Bei der Kreisreform zum 1. Januar 1973 erhielt der Landkreis Tuttlingen einige badische der aufgelösten Kreise Donaueschingen und Stockach sowie Gemeinde vom Landkreis Sigmaringen er gab ferner Gemeinde an den Schwarzwald-Baar-Kreis ab. Nach Abschluss Gemeindereform umfasst der Landkreis Tuttlingen 35 Gemeinden 6 Städte und hiervon wiederum 1 " Große Kreisstadt " (Tuttlingen). Größte Stadt ist Tuttlingen kleinste ist Bärenthal.

Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet. Der Kreistag wird von den im Landkreis auf 5 Jahre gewählt. Dieses wählt den Landrat für eine Amtszeit von Jahren. Dieser ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises. Zu Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein leitet diese vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. In den hat er kein Stimmrecht. Sein Stellvertreter ist Erste Landesbeamte.

Die Landräte des Landkreises Tuttlingen seit 1938:


Wappen

Beschreibung :
Geteilt: oben in Gold eine liegende Hirschstange unten in Blau ein unterhalbes vierspeichiges Rad (Wappen-Verleihung 28. Februar 1961 / 12. Oktober 1973 )
Bedeutung :
Die Hirschstange symbolisiert Württemberg das die Gegend um Tuttlingen schon beherrschte. Das Rad steht für die vorderösterreichische Oberhohenberg. Das Rad findet sich auch im von Spaichingen.

Städte und Gemeinden

Städte (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Fridingen an der Donau (3.315 Einwohner)
  2. Geisingen (6.129)
  3. Mühlheim an der Donau (3.524)
  4. Spaichingen (12.257)
  5. Trossingen (14.958)
  6. Tuttlingen (34.951)
Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverbände
  1. Gemeindeverwaltungsverband "Donau-Heuberg" mit Sitz in Mühlheim an der Mitgliedsgemeinden: Städte Mühlheim an der Donau und an der Donau sowie Gemeinden Bärenthal Buchheim Kolbingen und Renquishausen
  2. Gemeindeverwaltungsverband "Heuberg" mit Sitz in Gosheim; Mitgliedsgemeinden: Bubsheim Egesheim Gosheim Königsheim Reichenbach am Heuberg und
  3. Gemeindeverwaltungsverband "Immendingen-Geisingen" mit Sitz in Geisingen; Mitgliedsgemeinden: Stadt und Gemeinde Immendingen
  4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Spaichingen mit den Gemeinden Aldingen Balgheim Böttingen Dürbheim Frittlingen Hausen ob Verena und Mahlstetten
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Trossingen mit den Gemeinden Durchhausen Gunningen und
  6. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Tuttlingen mit den Gemeinden Emmingen-Liptingen Neuhausen ob Rietheim-Weilheim Seitingen-Oberflacht und Wurmlingen
Gemeinden (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Aldingen (7.403 Einwohner)
  2. Balgheim (1.015)
  3. Bärenthal (427)
  4. Böttingen (1.459)
  5. Bubsheim (1.093)
  6. Buchheim (644)
  7. Deilingen (1.677)
  8. Denkingen (2.466)
  9. Dürbheim (1.618)
  10. Durchhausen (859)
  11. Egesheim (627)
  12. Emmingen-Liptingen (4.481)
  13. Frittlingen (2.044)
  14. Gosheim (3.853)
  15. Gunningen (697)
  16. Hausen ob Verena (738)
  17. Immendingen (5.937)
  18. Irndorf (758)
  19. Kolbingen (1.282)
  20. Königsheim (547)
  21. Mahlstetten (738)
  22. Neuhausen ob Eck (3.739)
  23. Reichenbach am Heuberg (536)
  24. Renquishausen (732)
  25. Rietheim-Weilheim (2.569)
  26. Seitingen-Oberflacht (2.301)
  27. Talheim bei Tuttlingen (1.196)
  28. Wehingen (3.663)
  29. Wurmlingen bei Tuttlingen (3.814)

Sonstiges

Weblinks


Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg :
Alb-Donau-Kreis | Baden-Baden | Biberach | Bodenseekreis | Böblingen | Breisgau-Hochschwarzwald | Calw | Emmendingen | Enzkreis | Esslingen | Freiburg im Breisgau | Freudenstadt | Göppingen | Heidelberg | Heidenheim | Heilbronn | Heilbronn | Hohenlohekreis | Karlsruhe | Karlsruhe | Konstanz | Lörrach | Ludwigsburg | Main-Tauber-Kreis | Mannheim | Neckar-Odenwald-Kreis | Ortenaukreis | Ostalbkreis | Pforzheim | Rastatt | Ravensburg | Rems-Murr-Kreis | Reutlingen | Rhein-Neckar-Kreis | Rottweil | Schwarzwald-Baar-Kreis | Schwäbisch Hall | Sigmaringen | Stuttgart | Tuttlingen | Tübingen | Ulm | Waldshut | Zollernalbkreis




Bücher zum Thema Landkreis Tuttlingen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Landkreis_Tuttlingen.html">Landkreis Tuttlingen </a>