Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 23. August 2014 

Leichtathletik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Leichtathletik ist die Sammelbezeichnung für verschiedene Lauf- und Wurf-Disziplinen. Die Leichtathletik bildet neben dem Schwimmen die Kern- Sportart der Olympischen Sommerspiele .

Inhaltsverzeichnis

Olympische Disziplinen

Momentan werden bei olympischen Sommerspielen folgende der Leichtathletik ausgetragen:

Nicht-Olympische Wettbewerbe

  • Laufwettbewerbe
    • 1000-m-Lauf
    • 3000-m-Lauf
    • 10-km-Straßenlauf
    • Halbmarathon
    • 100-km-Lauf
    • 3x1000-m-Staffel
    • 10.000-m Bahngehen
  • Fünfkampf (Weitsprung Speerwurf 200-m-Lauf Diskuswurf 1500-m-Lauf) (nur

In diesen Wettbewerben wird auch eine Bestenliste geführt. Daneben sind bei Cross- bzw. Wettbewerbe über jede beliebige Distanz möglich.

Im Schüler-Bereich werden Wettbewerbe z.T. über Distanzen ausgetragen (z. B. 50-m- und 75-m-Sprint und 80-m-Hürdenlauf)

Im angelsächsischen Raum werden darüberhinaus Wettbewerbe Yard- und Meilen-Distanzen ausgetragen.

Wettkampfstätte

Üblicherweise werden die leichtathletischen Entscheidungen in Stadion bzw. einer Halle ausgetragen. Im Stadion die Laufwettbewerbe auf einer 400-m-Bahn statt. Die und Wurfwettbewerbe werden auf dem Feld welches der Laufbahn begrenzt wird statt. Einzelne Disziplinen regelmäßig außerhalb des Stadions statt. Es handelt hierbei ausschließlich um lange Laufdistanzen etwa beim Marathon und Gehen .
Die Rundbahn einer Leichtathletikhalle ist 200 lang. Sie besitzt in der Regel vier in einigen Hallen (z.B. Leipzig Birmingham Budapest) sechs. Dort werden alle Laufentscheidungen ab 200 ausgetragen. Die 60-m-Läufe und Technischen Disziplinen (Weit- Kugel etc.) werden in der Regel auf Feld welches durch die Rundbahn begrenzt wird
In Deutschland werden die wichtigsten Leichtathletikstadien für Fußballspiele genutzt so etwa in den Olympiastadien Berlin und München . Die Tendenz geht momentan allerdings eher einer Spezialisierung der Wettkampfstätten.

Geschichte

Einige Disziplinen der Leichtathletik wurden schon den Olympischen Spielen der Antike ausgeübt. Seit Beginn der Spiele der Neuzeit 1896 in Athen stehen die Leichathletik im der Wettkämpfe.
Der Leichtathletik-Weltverband IAAF wurde 1912 gegründet der Deutsche Leichtathletik-Verband DLV entstand 1949. Der Sport ist weltweit die IAAF hat derzeit 210 Mitglieder.
Traditionell dominieren auf den Sprintstrecken US-amerikanische Sportler die Mittel- und Langstrecken werden von Läufern dominiert. Bei den Wurf- und Sprungdisziplinen die Siegerlisten weniger homogen.
Die insgesamt erfolgreichsten Nationen bei internationalen sind die USA Russland (bzw. UdSSR ) und Deutschland (bzw. DDR ).

Weltmeisterschaften

Seit 1983 finden Leichtathletik-Weltmeisterschaften statt:

Weltrekorde

Disziplin Männer Rekord (Jahr) Frauen Rekord (Jahr)
100 m Tim Montgomery ( USA ) 9 78 s (2002) Florence Griffith Joyner ( USA ) 10 49 s (1988)
200 m Michael Johnson ( USA ) 19 32 s (1996) Florence Griffith Joyner ( USA ) 21 34 s (1988)
400 m Michael Johnson ( USA ) 43 18 s (1999) Marita Koch ( DDR ) 47 60 s (1985)
800 m Wilson Kipketer ( Dänemark ) 1 min 41 11 s (1997) Jarmila Kratochvílová ( CSSR ) 1 min 53 28 s (1983)
1.500 m Hicham El Guerrouj ( Marokko ) 3 min 26 00 s (1998) Qu Junxia ( China ) 3 min 50 46 s (1993)
3.000 m Daniel Komen ( Kenia ) 7 min 20 67 s (1996) Wang Junxia ( China ) 8 min 06 11 s (1993)
5.000 m Haile Gebrselassie ( Äthiopien ) 12 min 39 36 s (1998) Jiang Bo ( China ) 14 min 28 09 s (1997)
10.000 m Haile Gebrselassie ( Äthiopien ) 26 min 22 75 s (1998) Wang Junxia ( China ) 29 min 31 78 s (1993)
Halbmarathon Paul Tergat ( Kenia ) 59 min 17 s (1998) Elana Meyer ( RSA ) 1 h 06 min 44 s (1999)
Marathon Paul Tergat ( Kenia ) 2 h 04 min 55 s (2003) Paula Radcliffe ( GB ) 2 h 15 min 25 s (2003)
100-m-Hürden     Yordanka Donkova ( Bulgarien ) 12 21 s (1988)
110-m-Hürden Colin Jackson ( GB ) 12 91 s (1993)    
400-m-Hürden Kevin Young ( USA ) 46 78 s (1992) Julia Peschonkina ( RUS ) 52 34 s (2003)
3.000-m-Hindernis Brahim Boulami ( Marokko ) 7 min 55 72 s (2002)    
10-km-Gehen     Nadeschda Rjaschkina ( UdSSR ) 41 min 56 23 s (1990)
30-km-Gehen Maurizio Damilano ( Italien ) 2 h 01 min 44 1 s    
50-km-Gehen Thierry Toutain ( Frankreich ) 3 h 40 min 57 9 s    
4x100-m-Staffel USA 37 40 s (1992) DDR 41 37 s (1985)
4x400-m-Staffel USA 2 min 54 20 s (1998) UdSSR 3 min 15 17 s (1988)
Hochsprung Javier Sotomayor ( Kuba ) 2 45 m (1993) Stefka Kostadinova ( Bulgarien ) 2 09 m (1987)
Stabhochsprung Sergej Bubka ( Ukraine ) 6 14 m (1994) Yelena Isinbajeva ( Russland ) 4 82 m (2003)
Weitsprung Mike Powell ( USA ) 8 95 m (1991) Galina Chistjakova ( UdSSR ) 7 52 m (1988)
Dreisprung Jonathan Edwards ( GB ) 18 29 m (1995) Inesa Kravets ( Ukraine ) 15 50 m (1995)
Kugelstossen Randy Barnes ( USA ) 23 12 m (1990) Natalja Lisovskaja ( UdSSR ) 22 63 m (1987)
Diskuswerfen Jürgen Schult ( DDR ) 74 08 m (1986) Gabriele Reinsch ( DDR ) 76 80 m (1988)
Hammerwerfen Juri Sjedik ( UdSSR ) 86 74 m (1986) Michaela Melinte ( Rumänien ) 75 97 m (1999)
Speerwerfen Jan Zelezný ( Tschechien ) 98 48 m (1996) Osleidys Menéndez ( Kuba ) 71 54 m (2001)
Siebenkampf     Jackie Joyner-Kersee ( USA ) 7291 Pkt. (1988)
Zehnkampf Roman Sebrle ( Tschechien ) 9026 Pkt. (2001)    

Bekannte Leichtathleten

Siehe: Liste der Leichtathleten

Organisation


Organisiert sind die leichtathletik treibenden Vereine Deutschland im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV); in Österreich der Österreichische Leichtathletik-Verband. Dachverband ist die International Association of Athletics Federations (IAAF).



Bücher zum Thema Leichtathletik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Leichtathletik.html">Leichtathletik </a>