Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Leipziger Tieflandbucht


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Leipziger Tieflandsbucht ist eine Landschaft im Nordwesten Sachsens . Sie wird im Norden von der Dübener Heide im Osten von der Elbe im Süden vom Erzgebirgsvorland und im Westen von der Saale begrenzt. Im Zentrum der Leipziger Tieflandbucht Leipzig und Halle (Saale) . Weitere wichtige Städte sind Delitzsch Merseburg und Borna .

Die Leipziger Tieflandsbucht ist der südlichste des Norddeutschen Tieflands. Die Landschaft ist im eine Ebene mit nur geringen Erhebungen unterbrochen durch großen Flußtäler von Saale Weißer Elster und Pleiße .

Die Leipziger Tieflandsbucht entstand im Tertiär . Als sich das Erzgebirge und das Vogtland erhoben bildete sich als Ausgleichsbewegung ein Becken in dem sich Verwitterungsmaterial der Gebirge ablagerte. Durch Moorbildung und wechselnde Überflutungen lagerte sich auch Material in diesem Becken ab das wiederum Sedimenten überlagert wurde. Aus diesen Ablagerungen bildete Braunkohle die mit Schichten aus Sand und Löss überdeckt ist.

siehe auch: Liste der Landschaften in Sachsen Liste der Landschaften in Sachsen-Anhalt



Bücher zum Thema Leipziger Tieflandbucht

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Leipziger_Tieflandsbucht.html">Leipziger Tieflandbucht </a>