Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. September 2014 

LinuxTag


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der LinuxTag ist die europaweit größte Messe zum Freie Software mit dem Themenschwerpunkt Linux . Die Veranstaltung wird komplett von ehrenamtlich Helfern veranstaltet und soll einen einen umfassenden über den Markt um Linux und Freie Software geben. Außerdem soll er den Kontakt Benutzern und Entwicklern herstellen.

Der nächste LinuxTag wird vom 23. bis 26. Juni 2004 zum dritten Mal im Kongresszentrum in Karlsruhe stattfinden. Wenn man sich unter [ [1] ] anmeldet bekommt man freien Eintritt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Linuxtages

Der erste Linuxtag fand 1996 an der Universität Kaiserslautern statt. Es war ein Themenabend über GNU/Linux . In den Jahren 2000 und 2001 war der LinuxTag in Stuttgart zu Besuch.

LinuxTag 2004

Bereits Mitte März haben sich fünfzehn mehr Aussteller als im Vorjahr zur Teilnahme 85 Prozent der Unternehmen waren auch 2003 dabei. Auch viele Unternehmen sind neu dabei.

Hewlett-Packard ist zum dritten Mal Offizieller Cornerstone Partner . Weitere wichtige Firmen sind C&L Verlag Intel Microsoft Novell Oracle SAP und Sun Microsystems .

Auf dem eintägigen Business- und Behörden-Kongress 24. Juni werden Fallstudien und Erfolgsgeschichten über von Open Source in Unternehmen und Behörden

Für den Freien Kongress gibt es Rekordbeteiligung mit mehr als 200 Vorschlägen aus 20 Ländern aus denen das Programmkomitee ein Vortragsprogramm zusammenstellen möchte.

LinuxTag 2003

Der LinuxTag 2003 fand vom 10. bis 13. Juli 2003 zum zweiten Mal in Karlsruhe statt. mit der Eintrittskarte für 10 Euro erhielten Besucher auch die auf dem Linux-Tag zum Mal erhältliche Knoppix -DVD und einen Tux -Pin. Geöffnet war jeweils von 9.00 bis Uhr außer Sonntags (bis 16.00 Uhr). Mit Besuchern stieg die Zahl der Besucher um Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Als Aussteller waren sowohl Unternehmen als nicht-kommerzielle Gruppen vertreten. Apple zeigte MacOS in Verbindung mit Open Source . Rund 150 Aussteller waren 2003 dabei. waren es noch etwa 100 Aussteller.

Weitere Highlights waren die Freigabe von OpenGroupware.org nach dem Modell von OpenOffice.org als Open Source und die kostenlose mehrerer dutzend X-Boxen teilweise mit Hardware-Modifikation durch zwei Lötpunkte durch Einspielen des so genannten MechInstallers auf

Daneben gab es noch einen Programmierwettbewerb am Sonntag fand zwischen 13 und 14 ein Weltrekordversuch statt: Auf einem Server sollten mit Gnome und KDE gleichzeitig zum laufen gebracht werden. Dabei über das Internet jeder mitmachen. Das Ergebnis wurde leider bekanntgegeben.

Neben der Ausstellung fanden auch Kongresse bei denen renommierte Experten über einen Themenkreis Es gab zum Beispiel eine Debian -Konferenz und am Sonntag gab es einen über TCPA mit anschließender Diskussion. Der Business- und hat sich mit 400 Teilnehmern um etwa % vergrößert. Das freie Vortragsprogramm wurde am vom Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft Arbeit (BMWA) Rezzo Schlauch eröffnet.

Über Webcams konnte man auch einen virtuellen Besuch auf der Messe machen. Die ( Tux der Pinguin ist das Linux-Maskottchen) zeigte Bilder aus Tiergarten von Karlsruhe der direkt neben dem liegt.

Weblinks



Bücher zum Thema LinuxTag

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/LinuxTag.html">LinuxTag </a>