Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

Ludwig Manfred Lommel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ludwig Manfred Lommel (* 10. Oktober 1891 in Jauer; 19. September 1962 in Bad Nauheim) war bedeutender schlesischer Humorist.

Lommel wuchs in Neukirch an der Katzbach auf.

Ab 1908 in Bremen um sich "Wolle und Tuch" umzusehen (sein Vater war Nimmt heimlich Schauspielunterricht und wird zur Strafe Geschäftsfreunden nach Manchester geschickt.

Trotz dieser Aufsicht Bühnendebüt im "Prince-Theater" Shaklin auf der Insel Wight unter dem Pseudonym "Charles Holmes". Die Strafe folgte auf Fuß. Die väterlichen Zuwendungen fielen aus.

Als Vertreter "in Fetten und in wieder in Deutschland. Im 1. Weltkrieg Reserveoffizier als welcher er Flugzeugmotoren imitierte Vergnügen seiner Untergebenen.

Nach Kriegsende Weinvertreter. Da hierbei erfolglos er um auf Humorist. Berühmt wurde er den Rundfunk mit seinen "Geschichten aus Runxendorf" zahlreichen Couplets. Bis zu zwölf verschiedene Personen er stimmlich parodieren.

Diskografie:

  • Doppel-LP "Das Neueste aus Runxendorf"
  • weitere Informationen siehe unter den Weblinks

Weblinks:



Bücher zum Thema Ludwig Manfred Lommel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lommel%2C_Ludwig_Manfred.html">Ludwig Manfred Lommel </a>