Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. November 2014 

Lothar I.


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Lothar I. (* 795 ; † 29. September 855 in Prüm ) war westfränkischer Kaiser . Er wurde als ältester Sohn Ludwigs des Frommen 795 geboren. Er wurde 817 bei der Teilung des Reichs Karls des Großen . nachdem er seit 814 Bayern regiert hatte Mitkaiser. 822 erhielt er nachdem er sich mit Tochter des Grafen Hugo von Tours vermählt Italien und 823 vom Papst Paschalis I. die Kaiserkrone.

Im November 824 erließ er die Konstitution Lothars welche Rechte des Kaisers und des Papstes in und im Kirchenstaat festsetzte. Als aber Ludwig der Fromme dem von seiner zweiten Gemahlin Judith geborenen Sohn Karl (der Kahle) 829 Alemannien zubestimmte empörten sich die drei erster Ehe gegen den Vater und Lothar ihn 830 vom Thron. Ludwig wurde jedoch wieder und Lothar verlor 831 die Regentschaft.

In einer neuen Empörung 833 siegten Lothar und seine beiden Brüder dem so genannten Lügenfeld und auf des erstern Betrieb wurde Ludwig der Fromme zu der schimpflichen Kirchenbuße zu Soissons im Oktober 833 gezwungen und von Lothar in Gewahrsam indes diese unwürdige Behandlung seines Vaters sowie Anmaßung veranlassten seine Brüder von ihm abzufallen.

Ludwig der Fromme wurde am 1. März 834 in St. Denis wieder eingesetzt; Lothar nach Burgund geflohen war mußte sich im Juni 834 in Blois unterwerfen; er behielt bloß Italien als

Bei der neuen Teilung des Reichs Pippins Tod wurde Lothar wieder zu Gnaden und bekam außer Italien Austrasien ohne Bayern (Juni 839 ). Nach des Vaters Tod (Juni 840 ) beanspruchte Lothar als Kaiser die Herrschaft die ganze Monarchie allein Ludwig und Karl ihn bei Fontenoy in Burgund am 25. Juni 841 . In dem Vertrag von Verdun vom 10. August 843 behielt Lothar außer der Kaiserwürde und Burgundien und die Länder zwischen Rhein Maas und Schelde bis an die Nordsee mit den beiden Hauptstädten Rom und

Während er zur Befestigung seiner Macht Aachen blieb verwüsteten die Araber 848 seine italienischen Provinzen und die Normannen plünderten die Küsten der Nordsee. Der Klerus errang sich eine selbständige Stellung und großen Vasallen übten nach Lothars Vorbild Willkür und

An Geist und Körper leidend teilte in der Teilung von Prüm seine Lande unter seine drei Söhne II. der die Kaiserkrone und Italien Lothar II. der Austrasien ( Lotharingien ) Karl der Burgund und die Provence und zog sich in die Abtei Prüm in der Eifel zurück wo er wenige Tage später Mönch am 29. September 855 starb.

Seine Gebeine wurden 1860 wieder aufgefunden.



Bücher zum Thema Lothar I.

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lothar_I..html">Lothar I. </a>