Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. Oktober 2017 

Lothringen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Lothringen ( frz. : Lorraine ) ist heute eine der Regionen Frankreichs bestehend aus den Départements Meurthe-et-Moselle (54) Meuse (55) Moselle (57) Vosges (88). Hauptstadt ist Metz .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

  • Steinzeit : erste Besiedlungsspuren nachweisbar
  • 843 nach dem Tod Kaiser Ludwigs wird das Fränkische Reich im Vertrag von Verdun unter seinen Söhnen aufgeteilt. Das Mittelreich mit der Kaiserwürde an Lothar I. und erhält von diesem seinen neuen " Lotharii Regnum (Lotharingien)". Es erstreckt sich von den Niederlanden über Burgund bis zur Kaiserstadt Rom in Italien .
  • 855 wird dieses Reich in der Prümer Teilung erneut aufgeteilt. Lothar II. erhält den Teil zwischen Maas und der Nordseeküste und Besancon das Lotharingien im Sinne. Innerhalb dieses immer noch großen Herrschaftsbereichs entlang von Rhein und Maas das Herzogtum Lothringen.
  • Unter König Heinrich I. wird das Herzogtum Lothringen als fünftes Stammesherzogtum in das Ostfrankenreich eingegliedert.
  • 959 wird das Herzogtum in die zwei Nieder- und Oberlothringen aufgeteilt; nur Oberlothringen behielt Namen das nördlichere Niederlothringen wird in der immer wieder anderen Herrschaften zugeschlagen und ist Teil von Luxemburg Belgien den Niederlanden und
  • 1542 wird im Vertrag von Nürnberg die Lothringens zum Reich durch Herzog Anton den gelockert der in den Jahren zuvor schon Übergreifen der Reformation auf Lothringen verhindern konnte
  • Im Zuge der Fronde wird Lothringen auf Geheiß Richelieus besetzt.
  • Im Westfälischen Frieden 1647 bleibt es unberücksichtigt und erst im von Vincennes 1661 wird der Abzug der Franzosen festgelegt wichtige strategische Orte bei Frankreich verbleiben
  • Herzog Stephan tauscht im Vertrag von 1735 Lothringen gegen das Großherzogtum Toskana woraufhin Lothringen Stanislaus I. Leszczynski zugesprochen wird
  • Nach dessen Tod 1766 fällt Lothringen an Frankreich. Einige Lothringer zu dieser Zeit aus u.a. auch wegen Unterdrückung der deutschen Sprache (Mundart). Viele siedeln etwa in der Vojvodina an und werden danach zu den Donauschwaben gezählt. In der Siedlung Prigrevica Sveti (deutsch: Batsch-Sentiwan) in der Vojvodina wurde z.B. zur Vertreibung der Volksdeutschen aus Jugoslawien nach dem Ende des 2. Weltkrieges dem Lothringischen verwandter Dialekt gesprochen.
  • 1871 die deutschsprachigen Gebiete im Nordosten Lothringens Metz werden von Preußen und seinen Verbündeten zusammen mit dem Elsass erobert ( Deutsch-Französischer Krieg ) und als Reichsland Elsass-Lothringen dem neu gegründeten Deutschen Reich einverleibt
  • 1914 - 1918 im "großen Krieg" ( Ersten Weltkrieg ) ist Lothringen Schauplatz fürchterlicher Schlachten z.B. Verdun
  • 1918 Nach dem verlorenen Krieg wird der Teil Lothringens durch den Versailler Vertrag wieder vom Deutschen Reich getrennt und Teil Frankreichs . Die französische Sprache gilt danach als Amts- und Schulsprache auch für die mehrheitlich Bevölkerung.
  • 1940 Nach der Kapitulation Frankreichs zu Beginn Zweiten Weltkriegs wird Lothringen von deutschen Truppen besetzt als „ CdZ-Gebiet Lothringen “ faktisch unter einem Chef der Zivilverwaltung wie Reichsgebiet behandelt. Eine förmliche Eingliederung ist bis Kriegsende aber nicht erfolgt.
  • 1944 - 1945 Besetzung Lothringens durch alliierte Streitkräfte und vom nationalsozialistischem Joch.
  • 1945 Lothringen wird zusammen mit dem wieder an Frankreich angeschlossen.

Bevölkerung

Die Region Lothringen hat heute ca. 3 Mio Einwohner.

Die die südlichen zentralen und westlichen Lothringens gehören von Alters her zum französischen die nordöstlichen Teile Lothringens zum deutschen Sprachgebiet. Die französische Sprache die der Bevölkerung im Nordosten Lothringen seinerzeit von Frankreich Amts- und Schulsprache verordnet wurde hat jedoch deutsche Sprache (Dialekt) mittlerweile fast vollständig verdrängt. einigen Gebieten werden allerdings noch - vorwiegend der älteren Generation - die deutschen Mundarten Lothringischen Elsässischen und Saarländischen gesprochen.

Wirtschaft

Die Region Lothringen erbringt 3 4% französischen BIP (40 4 Mrd Euro). Schwerpunkt des Lebens ist der Dienstleistungssektor gefolgt von der Die Montanindustrie hat ihre frühere Bedeutung verloren.

Bildung

2 Universitäten in Nancy und Metz


Regionen in Frankreich :
Aquitanien | Auvergne | Basse-Normandie | Bretagne | Burgund | Centre | Champagne-Ardenne | Elsass | Franche-Comté | Haute-Normandie | Île-de-France | Korsika | Languedoc-Roussillon | Limousin | Lothringen | Midi-Pyrénées | Nord-Pas-de-Calais | Pays de la Loire | Picardie | Poitou-Charentes | Provence-Alpes-Côte d'Azur | Rhône-Alpes

Überseedépartements :
Guadeloupe | Martinique | Französisch-Guayana | Réunion



Bücher zum Thema Lothringen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lothringen.html">Lothringen </a>