Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Januar 2020 

Ludwig Christoph Heinrich Hölty


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ludwig Christoph Heinrich Hölty (*  21. Dezember 1748 in Mariensee bei Hannover †  1. September 1776 in Hannover ) war ein volkstümlicher Dichter im Umfeld Hainbunds .

Ludwig Hölty
  
Ludwig Hölty Sohn eines Predigers studierte 1769 in Göttingen Theologie und Sprachen. Zu seinem Freundeskreis u. a. Gottfried August Bürger Johann Georg August Galletti Johann Heinrich Voß Friedrich Leopold zu Stolberg an. Als Klopstocks schloss er sich dem Göttinger Hainbund an.

Höltys Arbeit als Lyriker war von Freiheitslyrik sowie vom elegischen Ton englischer Dichter hat unter anderem Shaftesbury übersetzt) beeinflusst. Höltys beiden Lebensjahre waren von seinem Leiden an Schwindsucht geplagt mit der sich Schwermut auf Verse legte. Zu seinen bekanntesten Gedichten gehört immer Treu und Redlichkeit bis an dein Grab" (bekannt ist die Mozart -Vertonung). Weitere Gedichte wurden von Franz Schubert Johannes Brahms und Felix Mendelssohn-Bartholdy vertont.

Weblinks



Bücher zum Thema Ludwig Christoph Heinrich Hölty

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ludwig_Christoph_Heinrich_H%F6lty.html">Ludwig Christoph Heinrich Hölty </a>