Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 27. August 2014 

Ludwig XVI. (Frankreich)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Ludwig XVI.

Ludwig XVI. (* 23. August 1754 in Versailles ; † 21. Januar 1793 ); König von Frankreich von 1774 bis 1792 . Er war der letzte französische Vertreter Absolutismus und wurde schließlich ein Opfer der Französischen Revolution .

Am 23. August 1754 wurde Ludwig als dritter Sohn des Dauphins Ludwig Ferdinand ( 1729 - 1765 ) des einzigen Sohnes von König Ludwig XV. und der Kronprinzessin Maria Josepha von geboren.

Am 16. Mai 1770 wurde der 15-jährige Kronprinz mit der Jahr jüngeren österreichischen Prinzessin Marie-Antoinette verheiratet der jüngsten Tochter von Kaiserin Maria Theresia und Kaiser Franz I.. Der Ehe später die vier Kinder Marie-Therese-Charlotte (* 19. Dezember 1778 19. Oktober 1851 ) Louis Joseph (* 22. Oktober 1781 4. Juni 1789 ) Charles Louis (* 27. März 1785 8. Juni 1795 ) und Sophie-Beatrice (* 9. Juli 1786 18. Juni 1787 ). Von diesen überlebte jedoch nur die Tochter das Kindesalter sie heiratete später Ludwig von Angoulême den Sohn von Ludwigs Bruder Karl X.

Am 10. Mai 1774 starb König Ludwig XV. Ludwig XVI. die von diesem noch kurz vor seinem begonnenen Reformen zum großen Teil wieder rückgängig. führte in den 1780er Jahren zu einer großen Finanzkrise zu auch die Teilnahme am Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und nicht zuletzt die Prunk- und des Königshofes beitrugen. Nach den Missernten der 1787 / 88 sah sich der König schließlich im 1788 genötigt für den 5. Mai 1789 die Generalstände einzuberufen die seit 1614 nicht mehr zusammengetreten waren.

Am 17. Juni erklärte sich der Dritte Stand zur Nationalversammlung . Diese Bestrebungen gipfelten am 20. Juni in den Ballhausschwur und schließlich am 14. Juli in den Sturm auf die Bastille . Als dann am 26. August die Menschen- und Bürgerrechte erklärt wurden war die Zeit des endgültig zu Ende. In einer Erklärung vom 11. September wurde dem König für die Beschlüsse Nationalversammlung ein Vetorecht zugebilligt. Das Volk zeigte mit dieser Regelung vielfach nicht einverstanden. Am 5. Oktober zog daher ein von Pariser Marktfrauen Zug nach Versailles der den König am 6. Oktober nach Paris in die Tuilerien zurückbrachte.

Offiziell billigte König Ludwig nun die tatsächlich arbeitete er jedoch heimlich mit konterrevolutionären des Auslandes zusammen. Diese Verbindungen wurden deutlich die königliche Familie am 20. Juni 1791 versuchte in die Österreichischen Niederlande (das heutige Belgien) zu fliehen die den Habsburgern und damit den Verwandten der Königin Der Fluchtversuch schlug fehl am 21. Juni wurde der König in Varennes ( Lothringen ) verhaftet und als Gefangener nach Paris Als im September die französische Verfassung in Kraft trat war Frankreich endgültig konstitutionelle Monarchie geworden.

Am 10. August 1792 erstürmten die Sansculotten die Tuilerien und setzten den König Er musste sich nun wegen seiner konterrevolutionären vor dem neu gebildeten Nationalkonvent verantworten. Am 17. Januar 1793 wurde dort mit knapper Mehrheit das gegen den ehemaligen König ausgesprochen. Es wurde 21. Januar auf dem Pariser Place de la Concorde durch die Guillotine öffentlich vollzogen. Am 16. Oktober wird auch Marie-Antoinette hingerichtet. Der französische rief nach dem Tod des Königs im dessen achtjährigen Sohn Charles Louis zum neuen Ludwig XVII. aus.

Vorgänger:
Ludwig XV.
Liste der Herrscher Frankreichs Nachfolger:
(zwischenzeitlich Republik)
Napoleon I.



Bücher zum Thema Ludwig XVI. (Frankreich)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ludwig_XVI._(Frankreich).html">Ludwig XVI. (Frankreich) </a>