Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Januar 2020 

Ludwig der Deutsche


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Siegel König Ludwig des Deutschen.

Ludwig der Deutsche dritter Sohn Ludwigs des Frommen und der Irmengard geb. um 806 . Er erhielt in der ersten Reichsteilung Vaters der so genannten Ordinatio Imperii von 817 Bayern und die nach Osten hin Länder als Unterkönigtum. Ab 825 ist er diesem Reich tatsächlich als Herrscher nachweisbar. Er sich aber in der neuen zugunsten des zweiter Ehe Ludwigs des Frommen mit Kaiserin hervor gegangenen Karls des Kahlen gemachten Reichsteilung 829 so verkürzt dass er sich mit Brüdern Lothar und Pippin zweimal ( 830 und 833 ) gegen seinen Vater empörte. Entrüstet über hartes Benehmen gegen diesen fiel er von ab und setzte 834 Ludwig den Frommen wieder ein.

Bei der Reichsteilung nach Pippins Tod 839 übergangen erhob er sich 840 von neuem gegen seinen Vater der 20. Juni des Jahres starb. Nun begann den Brüdern ein mehrjähriger Krieg über das welches sich Lothar gern allein zugeeignet hätte. und Karl verbündeten sich daher gegen denselben ihn 841 bei Fontenoy und nötigten ihn nachdem vorher noch die von Lothar zur Empörung Sachsen wieder unterworfen und 842 im Februar zu Straßburg sein Bündnis Karl erneuert hatte zum Teilungs vertrag von Verdun ( 843 ) durch welchen Ludwig Ostfranken bis zum Rhein und überdies Mainz und Worms zuerkannt wurden.

In diesem Bereich erwies sich Ludwig effizienter Herrscher dem es in den verbleibenden bis zu seinem Tod gelang dem als Gebilde im Zuge der Erbauseinandersetzungen geschaffenen Reich starken Zusammenhalt zu geben. Auf diese Weise trotz einiger späterer Reichsteilungen das Ostfränkische Reich Vorläufer des späteren Deutschen Reichs im Mittelalter

Schon in der frühern Zeit der in Bayern seit 825 hatte Ludwig wiederholte mit den von Südosten her andrängenden Bulgaren mit einzelnen slawischen Völkerschaften den Böhmen Sorben und Moraven zu bestehen; mehr aber machten ihm nach seinem Regierungsantritt die Einfälle Normannen in die Rheinlande und in Friesland schaffen.

Nach Lothars II. Tod erwarb er Vertrag von Mersen vom 22. Januar 870 die deutsche Hälfte von Lothringen dagegen kam ihm Karl nach Ludwigs Tod 875 in der Bewerbung um die zuvor. Ludwig rächte sich durch einen verheerenden in Westfranken.

Er starb am 28. August 876 in Frankfurt am Main und wurde im Kloster Lorsch begraben. Er hinterließ von seiner Gemahlin drei Söhne Karlmann Ludwig genannt der Jüngere Karl III. auch der Dicke genannt unter die schon 865 sein Reich so geteilt hatte Karlmann Bayern Ludwig Ostfranken und Sachsen Karl erhielt und drei Töchter namens Hildegard Berta Irmgard vielleicht sogar noch eine vierte Tochter Name allerdings unbekannt ist.

Otfrid von Weißenburg widmete Ludwig sein deutsches Evangelienbuch das Muspilli soll er selbst abgeschrieben haben. Er der Begründer des ostfränkischen später Deutschen Reichs führt daher seinen Beinamen.



Bücher zum Thema Ludwig der Deutsche

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ludwig_der_Deutsche.html">Ludwig der Deutsche </a>