Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 17. Januar 2020 

Luftseilbahn


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Luftseilbahn ist ein zu den Bahnen bzw. Bergbahnen gehöriges Verkehrsmittel für den Personen- und/oder Lastentransport. Sie hauptsächlich in bergigen Gebieten Verwendung. Andere Bezeichnungen Schwebebahn; Kabinenseilbahn; Sesselbahn; Gondelbahn oder Pendelbahn.

Inhaltsverzeichnis

Funktionsweise

Die Fahrzeuge hängen an einem Drahtseile in der Sie werden Kabinen oder Gondeln genannt wenn sie geschlossen sind falls offen sind und bis 4 Personen fassen Sessel .

Zwei Kabinen verkehren je auf einer Fahrbahn bestehend aus Tragseilen die in der fest verankert sind und über Trag- oder zur Talstation führen wo sie an Spanngewichten damit die Tragseile ihre nötige Spannung erhalten.

Die Laufwerke der Fahrzeuge sind durch ein Zugseil verbunden das in einer der Stationen über Antriebsmaschine geführt wird. Gegen die andere Station bildet das Gegenseil das über eine mit Gewicht belastete Umlenkscheibe läuft zusammen mit dem und den Laufwerken eine endlose Schlaufe. Die Kabinen pendeln so auf ihren getrennten Fahrbahnen zwischen den Stationen hin und her.

Das Gewicht der zu Tal fahrenden wird ausgenutzt um einen Teil der Antriebskraft die zu Berg fahrenden Fahrzeuge aufzubringen. Die braucht dann nur die Kraftdifferenz infolge Reibung und ungleicher Beladung zu leisten.

Neben dieser am häufig benutzten Bauart auch Pendelbahnen mit nur einer Fahrbahn und einer Kabine bekannt.

Die Gondel- und Sesselbahnen sind in der Regel Umlaufbahnen welche an einem Endlosseil laufen. Sie auch hintereinander am Tragseil welches auch zugleich Zugseil ist eingeklinkt und ihr Abstand zueinander sich nach dem Andrang der Reisenden. Auf Tal- und Bergstation löst sich der Klemmmechanismus die Gondeln oder Sessel sind frei bewegbar können zusätzlich aus dem Kreislauf herausgenommen oder werden.

Geschichte

Im Jahr 1866 nahm am Rheinfall bei Schaffhausen in der Schweiz die erste öffentliche Seilschwebebahn der Welt Betrieb auf. Der Konstrukteur war Johann Jakob Der Antrieb erfolgte durch Handwinden. Im Jahre standen bereits 26 Seilbahnen auf Schweizer Boden.

Eine eigentliche Pioniertat war dann der Jahre 1908 gebaute Wetterhorn-Aufzug bei Grindelwald . Dies war die erste Luftseilbahn der die Personen beförderte. Eigentlich handelte es sich der Name sagt um eine Kombination aus Lift und einer Drahtseilbahn mit zwei Tragseilen. Wetterhorn-Aufzug stellte zwar 1915 seinen Betrieb mangels wieder ein aber jetzt konnte unzugängliches Gelände steile Felsen überwunden werden und die Bergwelt und bequem erschlossen werden.

Einsatzgebiete

Deutschland

Liste der Deutschen Luftseilbahnen

Schweiz

Liste der Schweizer Luftseilbahnen

Frankreich

  • Mont Faron hinter Toulon

Brasilien

  • Pão de Açucar (Zuckerhut) in Rio Janeiro

Spanien

  • Montserrat
  • Hafen von Barcelona

Rumänien

1. Kabinenseilbahn auf den Postavaru

  • Postavaru (Schuler) bei Brasov (Kronstadt)

Rekorde

  • Die 1979 gebaute Luftseilbahn auf das Klein Matterhorn ob Zermatt in der Schweiz ist die höchstgelegene (Bergstation auf 3820 m ü.M) der Alpen.

Siehe auch

Weblinks



Bücher zum Thema Luftseilbahn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Luftseilbahn.html">Luftseilbahn </a>