Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Lund


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel behandelt die schwedische Stadt Lund. den Vogel Lund siehe Papageientaucher .

Lunds Dom

Lund ist eine Stadt in Schonen ( Schweden ). Durch das studentische Flair (mehr als Drittel (!) der Einwohner sind Studierende) mit Cafés und gemütliche Parks und Fassaden zählt zu den wohl lässigsten Städten Europas. Lund als kulturelles Zentrum des Südens. Die Einwohnerzahl 100.000 (Stand: September 2003).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Lund liegt knapp 25 km ostnördostlich von Malmö und nur unweit Kopenhagens .

Geschichte

Lund gilt mit Sigtuna als eine ältesten Städte Schwedens.

Der Name Lund (schwedisch für Hain ) deutet darauf hin dass Lund schon so genannten Wikingerzeit kulturelle Bedeutung hatte. In der nordischen Mythologie wurden heilige Haine und Quellen verehrt. Siedlung lag zu der Zeit allerdings noch Uppåkra südwestlich des heutigen Lunds. Lund wird in der ältesten Geschichte des Nordens als durch Schifffahrt und Handel mächtige Stadt erwähnt.

Gegründet wurde sie um 990 vom dänischen Wikingerkönig Svend Gabelbart.

Mit Einführung des Christentums um 1050 wurde Lund ein christliches Zentrum. Größere erhielt Lund als es 1060 der Sitz eines Bischofs wurde. 1085 wurde in Lund die Katedralskolan Skandinaviens Schule gegründet.

Im Jahr 1103 wurde in Lund der älteste Dom errichtet und die Stadt wurde 1104 Sitz des Erzbischofs zunächst von Skandinavien und dann nachdem Norwegen 1152 und Schweden 1164 unabhängige Erzbistümer wurden von Dänemark . Der Erzbischof erhob bis zur Reformation Ansprüche auf die Suprematie über alle Prälaten . In diesen Zeiten war Lund die und in gewissem Sinn auch die weltliche des dänischen Reichs ( metropolis Daniae ) dessen Könige sich dort auf der Liboriushöhe huldigen ließen; auch wussten die Erzbischöfe Einfluss sowohl mit dem Willen des Königs auch gegen ihn geltend zu machen. Außer Dom besaß Lund 21 Kirchen und 6 alle reich ausgestattet.

Seine größte Blütezeit erlebte die Stadt 13. und 14. Jahrhundert als bedeutendste Stadt Dänemarks .

Im Mittelalter war Lund eine der Städte Dänemarks verlor aber mit dem Aufstieg Malmös im 15. Jahrhundert an politischer Bedeutung: Nachdem erst der Karls VIII. nach Schonen 1452 dem Wohlstand der Stadt einen schweren versetzt hatte sank sie durch die Reformation in einen Zustand von Verfall und Bedeutungslosigkeit. Ausnahme des Doms und der Klosterkirche St. wurden die übrigen Kirchen niedergerissen die Häuser und die Plätze blieben unbebaut.

In diesem Zustand wurde die Stadt 1658 zusammen mit ganz Schonen an Schweden abgetreten und die folgenden Kriegsjahre unter XI. (Sieg der Schweden bei Lund im 1676 und Friede zwischen Schweden und Dänemark 6. Oktober 1679 ) und Karl XII. vollendeten ihren Verfall. Es dauerte lange Lund – vor allem durch die 1666 gegründete Universität – wieder überregionale Bedeutung gewann.

Sehenswürdigkeiten

Wahrzeichen der Stadt ist der romanische Dom ( domkyrka ).

Kulturell ist die Stadt hervorragend ausgestattet: dem spannenden Kunstmuseum Skissernas Museum lohnt sich auch das Freilichtmuseum Kulturen mitten in der Stadt.

Lund ist auch Ausgangspunkt für Fahradausflüge Schonen .

Bildung und Wissenschaft

Die Universität Lund ist heute mit Studenten (2003) in sieben Fakultäten die größte Schwedens. Wichtige Fakultäten sind der Fachbereich für Medizin mit dem Universitätskrankenhaus und die naturwissenschaftlich-technische mit dem Lund Laserzentrum und der Synchrotronstrahlungsquelle MAX-lab .

Wirtschaft


1951 wurde hier die AB Tetra Pak gegründet.

Siehe auch

Weblinks



Bücher zum Thema Lund

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lund.html">Lund </a>