Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. Oktober 2017 

Lutheraner


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Lutheraner sind eine christliche Konfession die auf das Wirken von Martin Luther im Zuge der Reformation zurückgeht.

Ihre Selbstbezeichnung war und ist eigentlich: evangelisch christlich oder apostolisch . Die Bezeichnung Lutheraner ist ursprünglich eine Fremdbezeichnung von katholischer Seite ( aduersus Lutheranos et alios hostes Ecclesiae Johann Eck 1520 ) zur Identifizierung der Protestanten als Ketzer . Erst später wird der Begriff zur um eine Abgrenzung sowohl zu den Katholiken als auch zu den Reformierten zu demonstrieren. Lutheraner lehnen die Marienverehrung das Papsttum als blasphemisch ab. Ihre Kirchen Gemeinden nennt man daher "Lutherische Kirchen" (bzw. oder "Evangelisch-Lutherische Kirchen" (bzw. Gemeinden).

Inhaltsverzeichnis

Theologie

Bibel und Bekenntnisschriften sind bestimmend für Kirche. Die wichtigsten Bekenntnisschriften sind:

Es gibt unter den Lutherischen Kirchen Volkskirchen und Freikirchen wobei die Freikirchen meist theologisch konservativer Innerhalb der lutherischen Kirchen in Deutschland sind sog. "Landeskirchliche Gemeinschaften" (zum Beispiel Altpietistische Gemeinschaft vorhanden die sich zusätzlich zum Gottesdienst zu in kleinerer Gemeinschaft treffen.

Während des Nationalsozialismus war die Evangelisch-lutherische Kirche in Deutschland in Deutsche Christen und Bekennende Kirche .

Gottesdienst

Im Gottesdienst von Lutherischen Kirchen ist Predigt die Hauptsache.

Lutherische Kirchen üben die Kindertaufe . Das Abendmahl wird regelmäßig gefeiert und als Realpräsenz gesehen.

Organisation

Lutherische Kirchen sind synodal organisiert an der Spitze der Synode jeweils ein Bischof der über das Ordinationsrecht und die Lehraufsicht verfügt. Bei Lutherischen steht nicht Anerkennung kirchlischer Autorität sondern das Bekenntnis zu Gott im Vordergrund. Die Kirche so zu einer Art Verwaltungsinstanz die Kirchenoberen den Mitglieder der Kirche kaum namentlich vertraut.

Alle Kirchen die sich zu den zählen sind im Lutherischen Weltbund zusammengeschlossen. Lutherische Kirchen gibt es insbesondere Deutschland den skandinavischen Ländern und den USA.

In Deutschland und in einigen skandinavischen hat die lutherische Kirche öffentlich-rechtlichen Status in Ländern zum Beispiel USA gehört sie zu Freikirchen.

Dachverband der lutherischen Landeskirchen in Deutschland ist Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD). Die Gliedkirchen der VELKD sind Glieder der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu der auch noch reformierte Kirchen und unierte Kirchen gehören.

Ökumene

Die meisten Lutherischen Kirchen sind im Ökumenischen Rat der Kirchen einige lutherische Freikirchen auch in der Allianz.

Bedeutende Lutheraner

  • Paul Gerhardt (1607-1676) gab in seinen Liedern dem Lebensgefühl einen neuen warmen Ausdruck.
  • Johann Sebastian Bachs Meisterwerke sind tief verwurzelt im lutherischen
  • Im 19. Jahrhundert belebte Pfarrer Fliedner in Kaiserswerth die alte christliche Einrichtung der Diakonissen neu.

Siehe auch: Reformation Protestantismus Landeskirchen

Weblinks



Bücher zum Thema Lutheraner

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lutheraner.html">Lutheraner </a>