Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Oktober 2014 

Libyen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

---Sidenote START---
( Details )

Amtssprache Arabisch
Hauptstadt Tripolis
Staatsform Dschamahirija ( Volksherrschaft )
Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi
Staatsoberhaupt Zanati Mohamed al-Zanati
Regierungschef Shukri Mohammed Ghanem
Fläche 1.759.540 km²
Einwohnerzahl 5.240.599
Bevölkerungsdichte 3 1 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit von Italien am 24. Dezember 1951
Währung Libyscher Dinar
Zeitzone UTC +1
Nationalhymne Allahu Akbar (Gott ist groß)
Kfz-Kennzeichen
Internet-TLD .ly
Vorwahl +218
Die Sozialistische Libysch-Arabische Volks-Dschamahirija kurz Libyen ist ein Staat im Norden Afrikas.

Libyen liegt am Mittelmeer und grenzt im Westen an Tunesien und Algerien im Osten an Ägypten und den Sudan und im Süden an Niger und den Tschad . Libyen gliedert sich in die traditionellen Tripolitanien im Westen Fessan im Süden die Cyrenaika (Kyrene) im Osten und die Libysche Wüste auf. Nur 2 5% der Fläche landwirtschaftlich nutzbar. Es gibt aber bedeutende Erdgas - und Erdölvorkommen .

Der See Um el Maa in Libyen

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Libya ist das griechische Wort für (wobei im Altertum dabei nur an Nordafrika gedacht wurde). Die Cyrenaika wurde von den Griechen kolonisiert Tripolitanien war karthagische Provinz. Nachdem Tripolitanien zeitweise von Numidien beherrscht wurde kamen die Küstengebiete im Jahrhundert v. Chr. unter die Herrschaft Roms. der Eroberung durch die Araber im 7. Jahrhundert wurde Tripolitanien von Dynastien in Tunesien regiert während sich die Cyrenaika eher der Kontrolle Ägyptens befand.

Nachdem Spanien 1510 Tripolis besetzt hatte erkannten die Korsaren 1517 die Oberhoheit der Osmanen an und erhielten von diesen militärische mit welcher die Spanier wieder vertrieben werden ( 1523 ). Obwohl Libyen nun Teil des Osmanischen war konnten die Osmanen die Kontrolle über das abgelegene und schwache Gebiet schon im 17. Jahrhundert nicht erhalten. Da Tripolis ein Zentrum der Korsaren kam es seit dem 17. Jahrhundert zu verstärkten Gegenwehr der europäischen Seemächte. So wurde mehrmals von den Flotten Frankreichs Englands und der Niederlande bombardiert.

1711 errang Ahmad Qaramanli ( 1711 - 1745 ) die Macht in Tripolis beendete die Oberhoheit und begründete die Dynastie der Qaramanli die bis 1835 regierte. Ahmad Qaramanli gewann auch die über die Cyrenaika und den Fessan . Allerdings blieb die Piraterie der Korsaren weiterhin ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Die Vernichtung der Korsarenflotte durch die USA ( 1801 - 1805 ) führte zum Niedergang der Qaramanli und 1835 zur Erneuerung der osmanischen Herrschaft die auch in Fezzan und der Cyrenaika durchsetzte.

Libyen wurde 1911 / 1912 von Italien der spätesten europäischen Kolonialmacht besetzt. Erst 1932 konnten die Italiener den letzten Widerstand Beduinenstämme im Landesinneren brechen. Schon im Zweiten Weltkrieg wurde die Cyrenaika und Tripolitanien 1942 von britischen und der Fessan von französischen Truppen erobert. 1951 wurde Libyen ein unabhängiges Königreich unter Idris dem religiösen Oberhaupt des Senussi-Ordens . Idris wurde 1969 von Oberst Muammar al-Ghaddafi gestürzt.

Politik

Am 10. März 2004 hat Libyen in Wien das so genannte Zusatzprotokoll zum Atomwaffensperrvertrag Damit gestattet die Regierung in Tripolis der Internationalen Atomenergie-Organisation umfassende Kontrollmöglichkeiten der Anlagen des Landes.

Bevölkerung

Die Bevölkerung besteht mehrheitlich aus arabischsprachigen Berbern . Neben Arabisch werden einige Berbersprachen gesprochen:


Wirtschaft

Libyen ist seit 1962 Mitglied der Erdöl exportierender Länder ( OPEC ).

Weblinks



Bücher zum Thema Libyen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lybien.html">Libyen </a>