Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Lyriker


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Lyriker ist ein Dichter der Lyrik verfasst.

Bereits im Altertum wurde der Person des "Sängers" höchste entgegengebracht.
Als prominente Lyriker lassen sich nennen:

Im Mittelalter treten die Individualpersönlichkeiten bis auf wenige (Hrotsvit von Gandersheim Walther von der Vogelweide ) i. a. zurück so dass vor die geistliche Lyrik (z.B. die Sequenzen ) sowie die weltliche Lyrik (Vagantendichtung) als Ergebnisse lyrischen Schaffens überliefert sind.

Eine spezielle Rolle europäischer Lyriker übernahmen Meistersänger.

In Italien wirkten die Lyriker der Renaissance Dante und Petrarca bahnbrechend weitere wichtige Lyriker Michelangelo oder Tasso und viel viel später Gabriele D'Annunzio oder Giuseppe Ungaretti.

Die Lyriker Frankreichs stehen im Schatten Villons . In der Romantik traten Alphonse de Lamartine Alfred de in der Moderne Charles Baudelaire Arthur Rimbaud oder Paul Verlaine hervor.

Englands Lyriker zunächst unter italienischem Einfluss finden William Shakespeare und John Milton dann in Alexander Pope und Thomas Gray und später in Robert Burns William Blake oder John Keats bis zur Generation des 20. Jahrhunderts T. S. Eliot oder Dylan Thomas herausragende Vertreter.

Als US-amerikanische Lyriker wären Poe Walt Whitman Emily Dickinson oder im 20. Jahrhundert William Carlos Williams E. E. Cummings T. S. Eliot und Ezra Pound zu nennen.

In Deutschland treten neben die Schöpfer Lyrik die Dichter des Kirchenlieds begonnen mit Martin Luther oder Paul Gerhardt bzw. den religiösen Dichtern Friedrich Spee oder Andreas Gryphius zu denen sich die barocken Gesellschaftslyriker ( Martin Opitz Simon Dach Paul Fleming gesellten. Im 18. Jahrhundert traten Barthold Heinrich Brockes Friedrich von Hagedorn Christoph Martin Wieland Christian Fürchtegott Gellert sowie Friedrich Gottlieb Klopstock hervor.

Ihnen folgten die klassischen Lyriker Goethe Schiller und Hölderlin .

Später kamen Romantiker wie Novalis Friedrich Schlegel Clemens Brentano oder Eichendorff hinzu.

Eine Zwischenstellung zwischen Romantik und Realismus nimmt Eduard Mörike ein.

Als realistische Lyriker werden etwa Annette Droste-Hülshoff oder Franz Grillparzer bezeichnet.

Formkünstlerische Lyriker hingegen wäre August von Platen oder Friedrich Rückert ; sozialkritisch-politische Lyriker Heinrich Heine oder Ferdinand Freiligrath .

Im 20. Jahrhundert machen ästhetische Lyriker Stefan George oder Rainer Maria Rilke von sich reden.

Im Expressionismus treten Georg Heym Georg Trakl sowie Gottfried Benn hervor.

Zu den Schöpfern deutschsprachiger moderner Lyrik dem Zweiten Weltkrieg zählen




Bücher zum Thema Lyriker

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lyriker.html">Lyriker </a>