Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Lysis (Platon)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Einer der reizvollsten und schwierigsten Dialoge Platons ist der Lysis - mit ausführlicher Schilderung von Szenerie dramatischer Situation sowie vordergründig einfacher Gesprächsführung scheinbar Frühwerk.

Hauptthema des Lysis ist die Freundschaft (Philia). Doch unterschwellig läuft vom Anfang die Frage mit wie der vom Eros den Geliebten freundlich stimmen kann. Als Kerngedanke Dialoges ist zu erschließen: Gemeinsames Streben nach Ersten Lieben ( proton philon ) lässt wahre Freundschaft entstehen. -

Was aber ist das Erste Liebe proton philon )?

Die Frage ist mit werkimmanenter Interpretation vermeintlichen Frühdialoges nicht sicher zu beantworten. Denn Sokrates verhüllt mit scheinbar einfachen Worten und - abgestimmt vor allem auf die sehr Gesprächspartner Lysis und Menexenos - schwierige logische und weitreichende inhaltliche Fragen. Schon in der wurde der Lysis kaum zitiert da seine positiven Thesen sofortige Widerlegung ihren Wert zu verlieren scheinen. in jüngster Zeit wird der Lysis in wissenschaftlicher Auseinandersetzung sehr unterschiedlich interpretiert. durch den Einbezug der Politeia und der ungeschriebenen Prinzipienlehre auf die Lysis anspielt gelangt man auf sicheren Boden.

Bordt (1998) versteht das Erste Liebe das Gute eines gelungenen Lebens das sinnvoll und konsistent ist. Krämer (1998) deutet das Liebe als das platonische Prinzip des Guten Schönen und letzlich als das Prinzip des das alle Einheit bewirkt. Lualdi (1998) sieht einen Reflex des platonischen Werte-Prinzips. Peters (2001) durch phänomenologische Untersuchung der Dialogstrukturen und durch Grundlagenkritik der bisherigen Datierungsmethode zu dem Ergebnis dass Lysis nach dem Zentralwerk der Politeia anzusetzen ist. Der Lysis umreißt erkennbar deutlich das Problem der Freundschaft zwischen teils guten teils schlechten Menschen sich durch das gemeinsame Streben nach dem Lieben verbunden wissen. Das Erste Liebe kann als die Idee des Guten (für Platon die geistige Sonne in Analogie zur physisch-sichtbaren) als das Prinzip des Einen mit größerer bestimmt werden.

Deutscher Text


Platon Lysis in: Sämtliche Werke Bd. Hamburg 1994. -

Literatur:

Michael Bordt: Platon Lysis. Übersetzung und Kommentar Göttingen 1998.

Hans Krämer/Maria Lualdi: Platone.Liside Milano 1998. (Griechischer Text mit italienischer Einleitung und Kommentar).

Horst Peters: Platons Dialog Lysis. Ein unlösbares Rätsel? Frankfurt a. Main 2001.

Weblinks

Website von Horst Peters



Bücher zum Thema Lysis (Platon)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lysis_(Platon).html">Lysis (Platon) </a>