Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Republik Madagaskar


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
(Details) (Details)
Wahlspruch : Tanindrazana Fahafahana Fandrosoana
Amtssprache Malagasy Französisch
Hauptstadt Antananarivo
Staatsform Republik
Präsident Marc Ravalomanana
Premierminister Jacques Sylla
Fläche 587.041 km²
Einwohnerzahl 16.500.000
Bevölkerungsdichte 28 1 Einwohner pro km²
Währung 1 Franc (FMG) = 100 Centimes
Zeitzone UTC +3
Nationalhymne Ry Tanindrazanay Malala O
Kfz-Kennzeichen RM
Internet-TLD .mg
Vorwahl +261

Die Republik Madagaskar (Madagassisch Repoblikan`i Madagasikara Französisch République de Madagascar ) ist nach Indonesien der zweitgrößte Inselstaat der Welt. Die Präsidialrepublik mit Mehrparteiensystem liegt im Indischen Ozean vor der Ostküste Afrikas mit einer von 4.828 km.

Die Insel ist in sechs Provinzen Antananarivo Antsiranana Fianarantsoa Mahajanga Toamasina und Toliara. größten Städte sind: Antananarivo (1 Mio.) Fianarantsoa (130 Tsd.) Toamasina Tsd.) Antsirabe (120 Tsd.) Mahajanga (100 Tsd) (100 Tsd.).

Madagaskar exportiert vor allem Kaffee Fischereiprodukte Nelken und Zucker. Importiert werden Nahrungsmittel Investitionsgüter und Erdöl. Das Bruttosozialprodukt (BSP) betrug im 2002 4 5 Mrd. US-Dollar das sind US-Dollar pro Person.

Inhaltsverzeichnis

Bevölkerung

Die Madagassen bilden ein kulturell homogenes bestehend offiziell aus 18 miteinander verwandten Bevölkerungsgruppen(„foko“). kulturelle Einheit druckt sich insbesondere durch die Sprache (malagasy madagassisch) aus wobei jede ethnische sowohl über ein eigenes Dialekt als auch ganz eigene Sitten verfügt. Im Allgemeinen leben Madegassen sehr traditionsbewußt wobei ausländische kulturelle Einflüsse Laufe der Zeit immer wieder integriert worden v.a. in den Städten. Des reichen kulturellen gegenüber steht eine weit verbreitete materielle Armut durch jahrzehntelange aus- und innenländische Ausbeutung und jährlichen Naturkatastrophen (Wirbelstürme Dürre).

Das große Bevölkerungswachstum in Verbindung mit traditionellen Abbrennen von Wald für landwirtschaftliche Zwecke der Rodung für Bau Heizmaterial und andere bewirkt große ökologische Probleme. Die Waldfläche ist den 1950ern massiv geschrumft.

  • Minderheiten
    • etwa 130.000 Komorer
    • 27.000 Franzosen
    • 25.000 Inder
    • 9.000 Chinesen
  • Religion
    • 52% madagassisches Glauben (Monotheismus Ahnenverehrung Schicksalbestimmung)
    • 41% Christentum (25% katholisch 20% protestantisch)
    • 7% Islam

Politik

Das Parlament die Nationalversammlung hat 150 vier Jahre gewählte Mitglieder und Senat.

Außenpolitik

Bis zur sogennanten sozialistischen Revolution 1975 unterhielt Madagaskar ausschließlich Beziehungen zum Westen sich dann aber beiden Seiten. Die bisher Staaten China und Sowjetunion eröffneten daraufhin Botschaften in Madagaskar.

Die Beziehungen zum Westen nahmen dadurch und normalisierten sich erst nach einigen Jahren völlig. Besonders Frankreich hat großes Interesse an der ehemaligen Nach dem Ende des Kalten Krieges verlor Russland das Interesse am Inselstaat China leistete weiterhin Entwicklungshilfen.

Innenpolitik

Durch eine neue Verfassung wurde Madagaskar 1992 zu einer Präsidialrepublik deren erster Präsident nach vier Jahren abgesetzt wurde da er verfassungsmäßigen Kompetenzen überschritt.

Daraufhin wurde 1996 Didier Ratsiraka von der Einheitspartei Association pour la Renaissance de Madagascar (AREMA) die in den 70ern die Macht innehatte mit knapper Mehrheit neuen Präsidenten gewählt aber erst nach einigem des Verfassungsgerichts vereidigt.

Dieses Zögern war berechtigt da Ratsiraka kurz nach seiner Vereidigung Mitte 1998 eine Verfassungsänderung durchsetzte die ihm mehr zusprach. Im April 2001 wurde zum ersten Mal die zweite der Senat gewählt.

Bei den Präsidentschaftswahlen am 16. Dezember 2001 erhielt offiziell Marc Ravalomanana anfangs keine absolute Mehrheit (46%) weigerte aber sich einem zweiten Wahldurchgang zu stellen er seinen Informationen nach 52% der Stimmen hatte. Am 28. April gab das Verfassungsgericht aber ein neues heraus wonach er mit 51 3% gegenüber für den bisherigen Präsidenten gewonnen hatte. Ravalomanana wurde vom Verfassungsgericht zum Sieger erklärt. lagen turbulente Monate. Die Flucht des bisherigen Didier Ratsiraka begann der Aufruf Ravalomananas zum Generalstreiks und drei Dutzend Tote.

Auch wenn sich die Lage wieder hat ist die Unzufriedenheit und Armut der groß.

Geographie und Klima

Madagaskar ist ursprünglich nahezu komplett bewaldet Die küstennahen Zonen sind dabei von tropischem Tieflandregenwald bedeckt. Das zentrale Madagaskar ist ein mit durchschnittlichen Höhen von 1100 m. Es nach Osten schroff und steil ab während Anstieg im Westen sanfter ausfällt. Das Plateau im Ankaratra dem mit 2876 m höchstem der Insel. Auf dem Plateau ist das gemäßigt.

Durch seine lange geographische Isolation beherbergt eine einzigartige Fauna. Urtümliche Tiergruppen wie die Lemuren und andere Halbaffen kommen nur hier vor. Die Raubtiere sind auf Madagaskar nur durch einige abweichender Schleichkatzen vertreten die Fossa die Fanaloka und den Falanuk . Eine weitere rein madagassische Tiergruppe sind igelähnlichen Tenreks .

40% der Landesfläche sind mit Wald ungefähr 5% sind Ackerland.

Geschichte


historische Karte
von Madagaskar (1888)

Die Ureinwohner Madagaskars waren nicht Afrikaner waren malaiisch-indischer Abstammung. Auch die nach und eingewanderten Afrikaner und Araber konnten an den Gesichtern der Bevölkerung nicht viel ändern. 1506 landeten Portugiesen an der Küste Madagaskars. 1810 1828 wurde das Land von König Radama beherrscht. Nach mehreren Versuchen konnten die Franzosen 1896 Madagaskar zu einer Kolonie machen. 1945 wurde die Unabhängigkeitsbewegung gegründet. Nach mehreren wurde Madagaskar 1958 Republik in der Communauté Français und 1960 wieder in die Freiheit entlassen. 1971 wurde das Land von Bauernunruhen erschüttert. 1972 und 1975 herrschte eine Militärdiktatur.

Ab 1975 herrschte ein sozialistisches Regime das sich Anfang der 80er wieder dem Westen näherte. Eine neue beschneidet ab 1992 die Macht des Präsidenten.

siehe auch



Bücher zum Thema Republik Madagaskar

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Madagaskar.html">Republik Madagaskar </a>