Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 1. September 2014 

Mahayana-Buddhismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Mahâyâna ( Sanskrit ) ist eine der drei Hauptrichtungen des (neben Theravada und Vajrayana ).

Der Name bedeutet Großes Fahrzeug und steht für das Ziel vielen allen Menschen den Zugang zum Nirvana zu ermöglichen. Diese Richtung entstand im oder Süden Indiens um die Zeitenwende also lange nach (von den Mahâyâna-Anhängern selbst wird die Lehre auf Buddha zurückgeführt). Ursache war Unzufriedenheit mit und Praxis der ursprünglichen Richtungen die auf Mönchsgemeinschaft und das Ideal des Arhat (buddhistischen Heiligen) ausgerichtet sind. Mahayana-Gläubige nannten abwertend Hînayâna ( Kleines Fahrzeug ).

Während der Arhat Erlösung durch eigene und Anstrengung erreichen muss kann der Mahayana-Gläubige durch Bodhisattvas erhoffen: Erleuchtungswesen mit teilweise gottähnlichen Zügen vor ihrem eigenen Eingang ins Nirvâna anderen Erreichen dieses Ziels helfen. Verehrt wird besonders Bodhisattva Avalokitesvara (Sanskrit: der Herr der den der Welt hört) der oft in tausendarmiger dargestellt wird um zu symbolisieren dass er Geschöpf eine helfende Hand reicht.

Eine gegenseitige Beeinflussung des asiatischen Mahâyâna der Gnosis sowie des Neuplatonismus die etwa zur gleichen Zeit im Kulturraum aufblühten und das Christentum merklich beeinflussten denkbar. Ein möglicher Verbindungsweg ist hierbei die Seidenstraße ; viele heute islamische Länder dieser Region einst griechisch und/oder buddhistisch geprägt. Allerdings gibt in diesem Bereich nur wenig gesicherte Erkenntnisse; Tendez zu fiktiver Geschichtsdarstellung im Mahâyâna erschwert Forschung.

Eine Konsequenz der Mahayana-Ausrichtung auf äußere ist oft eine enge Orientierung von Schülern ihren Lehrer oder Meister.

Eine Parallele zum Christentum kann man Element der seelischen Bindung bzw. Abhängigkeit von Erlöser sehen statt dem Vertrauen in die Seelenkraft und eigenem Streben.

Wichtiger als der Tripitaka -Kanon sind für die verschiedenen Mahâyâna Schulen entstandene Schriften (die Mahâyâna-Gläubigen glauben allerdings nicht die spätere Entstehung) die der Theravada als ablehnt. Zu den bekanntesten zählen:

  • Herz-Sûtra (Prajñâpâramitâ-Sûtra [der höchsten Weisheit])
  • Diamant-Sûtra (Vajrachhedikâprajñapâramitâ-Sûtra)
  • Lotos-Sûtra (Saddharmapundarîka-Sûtra)

Heute sind Richtungen des Mahâyâna besonders Japan Tibet Bhutan China und Korea verbreitet auch in Vietnam der Mongolei und dem Russlands.

Heute noch wirksame Schulen des Mahâyâna Japan sind:


Siehe auch:



Bücher zum Thema Mahayana-Buddhismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mahayana.html">Mahayana-Buddhismus </a>