Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. August 2014 

Maiglöckchen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Maiglöckchen

Blühendes Maiglöckchen

Systematik
Unterklasse : Lilienähnliche (Liliidae)
Überordnung : Lilianae
Ordnung : Liliales
Familie : Liliengewächse (Liliaceae)
Gattung : Convallaria
Art: Maiglöckchen ( Convallaria majalis )

Das Maiglöckchen ( Convallaria majalis ) ist eine weitverbreitete Art aus der Convallaria .

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die meist zwei Blätter des bis 25 cm hohen Maiglöckchens sind länglich-oval seinem entsprechend blüht es im späten Frühling. An Rispe hängen dabei mehrere weiße stark duftende Blüten. Im Sommer bilden sich daraus rote Beeren.

Verbreitung

Das eigentliche Maiglöckchen ist in Europa Wäldern und Bergmatten beheimatet an seinen Standorten es dicht. Zuchtformen davon z.B. die blass-rosa "Rosea" sind jedoch weltweit verbreitet.

Andere Convallarien werden häufig ebenfalls als Maiglöckchen bezeichnet sie eigene Arten sind.

Maiglöckchen bevorzugen schattige feuchte Standplätze und warme Böden.

Vermehrung

Neben der Bestäubung vermehrt sich das vegetativ durch Rhizome .

Verwendung

Das Maiglöckchen ist wegen der in Pflanze enthaltenen Digitalis -Glykoside zugleich Gift- und Heilpflanze. Die Inhaltsstoffe Pflanze werden nicht nur in der traditionellen Heilkunde sondern auch in der Schulmedizin eingesetzt.



Bücher zum Thema Maiglöckchen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Maigl%F6ckchen.html">Maiglöckchen </a>