Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 1. November 2014 

E-Mail


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
E-Mail ( Electronic Mail ) ist ein Dienst in Computer netzen (vor allem im Internet ) der es erlaubt elektronische Nachrichten zwischen Sender und Empfängern auszutauschen ( „elektronische Post“ ). E-Mail ist neben dem WWW der derzeit am häufigsten genutzte Dienst des Internets . Zugleich bezeichnet E-Mail die Nachrichten die man sich in Dienst versenden kann ( „elektronischer Brief“ ).

Neben dem Internet ist auch in allen anderen Computer-Netzen (z. B. ax.25 Novell Microsoft Windows BTX ) der E-Mail-Versand nach eigenen Verfahren vorgesehen den 1990er-Jahren aber praktisch bedeutungslos. Lediglich X.400 ein offener weltweiter Standard der vor Internet definiert wurde wird heute noch ernsthaft

Für E-Mail gibt es nur eine Schreibweise analog E-Gitarre H-Milch oder A-Bombe. Email EMail oder eMail sind daher falsch .

Inhaltsverzeichnis

Format und Aufbau der Adressen

Das Format der Internet-E-Mails wird im RFC 2822 festgelegt und hat folgende Syntax:

benutzer@domain

wobei benutzer für eine eindeutige Zeichenkette steht. Diese darf z.Zt. ( Stand 02.2004 ) keine Umlaute und - mit Ausnahme Punkt Binde- und Unterstrich - keine Sonderzeichen Für domain gelten die Syntaxregeln des Domain Name Service .

domain bezeichnet die DNS-Domain in der sich benutzer befindet. Der Domainname wird dabei durch Anfrage an einen Domain Name Server (DNS) und die IP-Adresse des eigentlichen Mailservers durch einen Eintrag "MX" bestimmt.

Benutzer- und Domain werden durch das @ (Aussprache engl. "at" oder umgangssprachlich " Klammeraffe " "Affenohr" oder "Affenschwanz") getrennt.

Wichtige Benutzernamen für E-Mailadressen sind die Role-Accounts . Diese sind z.B.:

  • abuse für Missbrauchsmeldungen
  • webmaster um Betreiber einer Webseite zu kontaktieren
  • postmaster für Probleme betreffend den Mailempfang bzw.
  • hostmaster bei Zugriffsproblemen oder Probleme bei der an das Internet
  • newsmaster für den Betreuer eines Newsservers
  • usw.

Meist werden Klartext-Nachrichten verschickt. Dabei werden Abkürzungen oder Smileys verwendet. Zudem können E-Mails auch mit elektronischen Inhalten wie Bildern binären Dokumenten oder Sprache als so genannte Dateianhänge verschickt werden.

Der Betreff ist für den Empfänger besonders in Anbetracht der steigenden Anzahl Werbung ( Spam ) eine wichtige Kurzinformation und sollte daher fehlen. Das Betr.: bzw. Conc: stellt eine Beziehung des Senders und/ oder des Empfängers zu einer erforderlichen Aktion oder zu einem Ereignis her.

Verwendete Protokolle

  • SMTP ist zum Mailversand und -Transport.
  • POP3 ist zum Abruf von Mails von Mailserver.
  • IMAP dient dazu auf Mailboxen zuzugreifen die Mailservern liegen.
  • UUCP ist ein Protokoll mit dem E-Mails werden und beim nächsten Verbindungsaufbau verschickt werden.
  • MIME kodiert E-Mails und legt ihre Struktur

Funktionsweise und Nutzung

E-Mail-Programme

Zur Nutzung von E-Mail braucht man E-Mail-Programm auch E-Mail-Client oder Mail-User-Agent ( MUA ) genannt. Dieses holt die E-Mails (meist der Protokolle POP3 oder IMAP ) vom E-Mail-Server des Providers ab der sie in einer Mailbox auf dem Server gespeichert hat. Zum Versand einer E-Mail das E-Mail-Programm des Benutzers diese üblicherweise per ( Simple Mail Transfer Protocol ) an den E-Mail-Server des Providers ( Smarthost ) der diese dann an den E-Mail-Server Empfängers weiterschickt. Dort kann sie dann der wiederum per POP3 oder IMAP mit seinem abholen. Tauchen beim E-Mail-Versand Probleme auf z.B. E-Mail-Adresse oder volle Mailbox des Nutzers so die versendete E-Mail "gebounced" (zurückgeschickt) wobei als der so genannte Mailerdaemon auftritt. Ein E-Mail-Programm braucht zur Konfiguration Angaben über das Benutzerkonto (englisch account ) des Benutzers (Benutzername und Passwort) außerdem Netzadresse des Servers zum E-Mail-Empfang (z. B. "pop.providername.de") und Versenden (z. B. smtp.providername.de).

Webmail

Als alternatives Verfahren zur Verwendung eines hat sich auch die Nutzung von Webmail etabliert. Webmail ermöglicht die Verwaltung von mithilfe eines Webbrowsers .

Schwächen

Das herkömmliche E-Mail-System besitzt mehrere Schwächen. meisten Nachrichten werden im Klartext verschickt können prinzipiell auf jedem Rechner den die Nachricht ihrem Weg vom Absender zum Empfänger passiert werden. In der Analogie zur klassischen Post repräsentiert die E-Mail die Postkarte nicht durch einen Umschlag vor neugierigen Blicken geschützten Des Weiteren kann E-Mail i.d.R. mit jedem Absender verschickt werden was oft für unerwünschte Werbung ( Spam ) benutzt wird. Für beide Probleme (Absenderauthentifizierung Verschlüsselung) existieren die Verfahren PGP und das freie GnuPG sowie S/MIME die jedoch noch nicht besonders weit sind.

Weblinks

  • RFC 2142 (Mailbox Names for Common Services Roles Functions)
  • RFC 2822 (Internet Message Format)
  • RFC Ignorant (englisch)

Siehe auch: MIME MAPI vCard Netiquette TOFU Geekcode E-Post



Bücher zum Thema E-Mail

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mail.html">E-Mail </a>