Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. November 2014 

Makedonien


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem historischen Makedonien. Zur gleichnamigen griechischen Provinz siehe Makedonien (griechische Provinz) zur Republik Mazedonien siehe Mazedonien .

Makedonien (auch Mazedonien ) ist ein historisches Gebiet auf der Balkan -Halbinsel. Der nördliche Teil des Gebietes bildet einen eigenen Staat (die Republik Mazedonien ) der 1991 seine Unabhängigkeit von Jugoslawien erklärte. Die südliche Hälfte bildet die Makedonien in Nord- Griechenland auch Südwest- Bulgarien erstreckt sich über einen kleinen Teil Gebietes.

1991 führte die Gründung eines unabhängigen Staates der Bezeichnung Republik Mazedonien zu schweren Spannungen mit Griechenland weshalb von der UNO anerkannte Bezeichnung bis heute "Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien" (FYROM) lautet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Altertum

Das Gebiet wurde bereits in der Jungsteinzeit besiedelt. Die Makedonen ( Hochländer ) kamen um 1200 v. Chr. im Laufe der dorischen Wanderung in dieses Gebiet. Sie sprachen und in der griechischen Sprache. Als spätere politisch Macht prägten sie die Bezeichnung Makedonien zunächst für die sich bildende staatliche als Bezeichnung der Landschaft blieb Epeiros (Festland) geläufig. Staatsform war die Monarchie . Der König wurde von der Heeresversammlung gewählt. Trotz gemeinsamen dorischen Wurzeln und trotz der Tatsache dass Makedonen einen griechischen Dialekt sprachen erkannten die Griechen die Makedonier nie als Griechen an sondern bezeichneten stets als Barbaren . Selbst zu Zeiten Alexander des Grossen sich das nicht.

Den Grundstein zur Großmachtstellung legte König ( 413 v. Chr. bis 399 v. Chr. ). Unter seiner Herrschaft zog es viele Gelehrte und Künstler an seinen Hof. Jedoch führenden Macht im antiken Griechenland wurde Makedonien durch Philipp II. binnen weniger Jahre. Er organisierte das neu und begann den makedonischen Einflussbereich durch und Unterwerfungen auszuweiten. Sein Sohn Alexander der dehnte das Reich bis zum Indus aus.

Nach Alexanders Tod im Jahr 323 v. Chr. zerfiel das Großreich wieder unter den der Diadochen . Im folgenden Jahrhundert schrumpfte der Machtbereich infolge dreier Kriege mit dem Römischen Reich immer mehr zusammen. 146 v. Chr. wurde es römische Provinz. 395 n. Chr. kam es an das Oströmische Reich

Makedonien im Mittelalter

Bereits im 4. / 5. Jahrhundert fielen Hunnen und Goten in Makedonien ein liessen sich dort nicht nieder. In diese Region drängten jedoch dem 6. Jahrhundert slawische Völker die sich vor allem in ländlichen Gebieten ansiedelten. Dadurch kam es zu ethnischen Änderungen. Allerdings blieb in den Städten byzantinische Kultur nach wie vor lange erhalten.

Ab dem 9. Jahrhundert stand Makedonien abwechselnd unter byzantinischer und Herrschaft. Khan Simeon I. eroberte große Teile der und Makedonien wurde Teil des 1. Bulgarischen Reichs . Nach Simeons Tod 927 jedoch zerfiel das Reich wieder. Durch Basileios II. Bulgarroktonos (der "Bulgarentöter") kam Makedonien 1018 an Byzanz zurück. Etwa ab 1230 kam Makedonien erneut zu Bulgarien ( 2. Bulgarisches Reich ).

Ende des 13. Jahrhunderts stand Makedonien unter serbischer Herrschaft. Ab des 14. Jahrhunderts kam es zur schrittweisen Eroberung durch Türken ( 1371 Schlacht an der Maritza 1389 Schlacht auf dem Amselfeld 1392 Besetzung Skopjes). In den darauf folgenden Jahren gehörte Makedonien zum Osmanischen Reich .

Die Makedonische Frage

Während der türkischen Herrschaft gab es Bestrebungen der Bulgaren und Makedonen sich vom Osmanischen Reich zu lösen. Für Bulgarien beendete der Vorfrieden von San Stefano 1878 die türkische Fremdherrschaft. Makedonien jedoch wurde den Großmächten auf dem im gleichen Jahr Berliner Kongress dem Osmanischen Reich zugesprochen.

1893 entstand die nationale Freiheitsbewegung IMRO sie wurde von der bulgarischen Einheitsbewegung Bulgarische Geistliche und Lehrer weckten das Nationalgefühl Bulgaren . Dies löste aber Widerstand serbischer Minderheiten Norden sowie griechischer Gruppen im Süden aus. 1903 kam es zum Aufstand gegen die

Eine 1910 unter internationaler Aufsicht durchgeführte Volkszählung ergab Anteil slawischer Makedonier von weniger als der der 2 1 Millionen Einwohner. Des Weiteren: Türken 70.000 Griechen und 350.000 Bulgaren wobei die Abgrenzung zu den Bulgaren schwierig ist sich viele Mazedonier selbst als Bulgaren bezeichneten. noch andere Gruppen.

1912 / 13 führte der Balkan-Bund ( Serbien Bulgarien Griechenland und Montenegro ) Krieg gegen das Osmanische Reich um Makedonien und Thrakien ( Erster Balkankrieg ). Die Türkei musste ihre europäischen Besitzungen zwar zum Teil aufgeben jedoch entzündete sich nun der um die Aufteilung der eroberten Gebiete. Dies noch 1913 zum zweiten Balkankrieg aus dem Bulgarien als Verlierer hervorging. Der größte Teil Makedonien fiel an Griechenland ( Ägäis-Makedonien ) und Serbien ( Vardar -Makedonien ).

Im Ersten Weltkrieg wurde Makedonien erneut an Bulgarien angeschlossen 1919 verflor dieses die eroberten Gebiete aber und es wurden die Grenzen von 1913 wiederhergestellt. Der serbische Teil des Gebietes Teil Jugoslawiens .

Im griechischen Teil wurden in den 1920er Jahren ca. 200.000 griechische Flüchtlinge aus heutigen Türkei angesiedelt sodass diese Region heute in Mehrheit griechisch bevölkert ist. Es gibt dort noch heute große Minderheiten vor allem von slawischen Mazedoniern (in Griechenland offiziell als Slawen bezeichnet) und Aromunen .

Die Geschichte wiederholte sich im Zweiten Weltkrieg ab 1941 stand Makedonien unter bulgarischer Besatzerherrschaft ein Teil war von deutschen Truppen besetzt.

1944 wurden die Vorkriegsgrenzen wiederhergestellt. Pläne für vereintes kommunistisches Groß-Makedonien scheiterten an den Gegensätzen der Führer. Tito wollte einen Balkanbund ins leben an dem auch Bulgarien und Albanien beteiligt wären was aber nicht zuletz am sowjetischen und am Bruch zwischen Tito und Stalin 1948 scheiterte.

1946 wurde der jugoslawische Teil des Gebietes den Plänen auf der 2. AVNOJ Konferenz eine eigene Teilrepublik des jugoslawischen Bundesstaates.

Mit dem Zerfall Jugoslawiens wurde die vormalige Teilrepublik 1991 zur unabhängigen Republik Mazedonien die 1993 von den Vereinten Nationen als Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (engl. Former Yugoslav Republic of Macedonia FYROM) anerkannt wurde (zur Geschichte dieses siehe auch Geschichte der Republik Mazedonien ).



Bücher zum Thema Makedonien

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Makedonien.html">Makedonien </a>