Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 3. September 2014 

Manufaktur


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Manufaktur ( von lat. manus - Hand ) stellt die Übergangsform vom Handwerk zur Fabrik dar.

Sie entstand während der Frühen Neuzeit . Manufakturen wurden von privaten Unternehmern und/oder Staat betrieben. Die Wirtschaftslehre des Merkantilismus forderte die Fürsten auf Importe zu und Exporte zu fördern. Zu diesem Zweck z.B. Seiden - und Porzellanmanufakturen errichtet. Wenn die Manufakturprodukte keinen Absatz zwangen die Fürsten manchmal die Bürger besonders Juden zum Kauf der Erzeugnisse z.B. in Brandenburg . Wenn es an Arbeitskräften fehlte wurden Waisenkinder oder Bettler zur Arbeit in den gezwungen. In Dresden z.B. wurde 1685 das Waisenhaus als (Spinnerei) errichtet.

Heute verbindet sich mit dem Begriff Manufaktur also der Produktion durch Handarbeit die von Qualität und Luxus (z.B. die VW-Manufaktur in Dresden oder die Weinmanufaktur in Stuttgart-Untertürkheim ).



Bücher zum Thema Manufaktur

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Manufaktur.html">Manufaktur </a>