Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. Oktober 2017 

Margaret Thatcher


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Baronin Margaret Hilda Thatcher (* 13. Oktober 1925 in Grantham Lincolnshire England ) ist eine britische Politikerin. Von 1979 bis 1990 war sie die erste weibliche Premierministerin Großbritannien und Nordirland .

Margaret Thatcher studierte zuerst Chemie und eine Zeit lang als Chemikerin. Das Team dem sie arbeitete erfand das Softeis. Kurz ihrer Hochzeit wandte sie sich der Rechtswissenschaft Sie arbeitete eine kurze Zeit als Anwältin Steuerrecht.

1959 wurde sie als Kandidatin der Konservativen für den Wahlkreis Finchley im Norden Londons ins Unterhaus gewählt und wurde Kultus- Wissenschaftsministerin im Kabinett von Edward Heath. Nach Wahlniederlage der Konservativen im Jahr 1974 gewann sie 1975 den Parteivorsitz. Der von ihr selbst Spitzname "Die Eiserne Lady" stammt aus einer im Jahre 1976 in der sie die Sowjetunion scharf attackierte.

In den Parlamentswahlen von 1979 führte sie die Konservative Partei mit konservativen politischen Agenda (Thatcherismus) zum Sieg. Die ihr vertretene Wirtschaftspolitik spiegelte sich in der Ronald Reagan in den USA und von Brian Mulroney in Kanada wieder. Sie ist gekennzeichnet von einer Geldpolitik welche die Inflation einschränkt und sich auf die Freie Marktwirtschaft verlässt. Die Rolle des Staates in Wirtschaft wurde stark verringert mit der Privatisierung vieler Staatsunternehmen (etwa der British Telecom Petroleum (BP) British Airways ) aber auch lokaler Versorgungsunternehmen (Trinkwasserversorgung Elektrizitätsunternehmen

Unter ihrer Führung wurde der Einfluss Gewerkschaften stark reduziert. Im Steinkohlebergbau waren die zwischen streikenden Arbeitern und Sicherheitsorganen so groß Kritiker der Regierung vorwarfen die Polizei zu Zwecken einzusetzen. Letztendlich behielt die Regierung unter Thatcher jedoch die Oberhand.

Eine bis heute nicht vergessene Folge Politik war ein scharfer Anstieg der Arbeitslosenquote die mit drei Millionen Arbeitslosen 1982 ihren Höhepunkt erlebte um danach erst zu Ende der 1980er Jahre zu fallen. Seit Mitte der 1990er Jahre ist die Arbeitslosigkeit in Großbritannien als in vielen anderen europäischen Ländern.

Kritiker von Margaret Thatcher sehen den Erfolg Großbritanniens nicht so sehr als eine der Wirtschaftspolitik sondern führen ihn auf die Vorkommen von Erdöl in der Nordsee zurück.

Außenpolitisch folgte Margaret Thatcher der Linie der USA sowohl im NATO-Doppelbeschluss als auch in der Haltung zu Libyen . Der Falklandkrieg im Jahre 1982 mit Argentinien brachte ihr einen Popularitätsschub. den Wahlen im Juni 1983 profitierte sie davon allerdings auch von Spaltung der Labour Party .

Nach ihrem dritten Wahlsieg von 1987 führte die Einführung einer personenbezogenen Steuer community charge ) zu weitreichender Kritik. 1990 wurde sie innerhalb ihrer eigenen Partei da ihr Führungsstil als arrogant angesehen wurde. wurden ihre Steuerpolitik sowie die Isolation von europäischen Integration gegen sie vorgebracht. Ihr Nachfolger Parteivorsitzender und Premierminister wurde John Major .

1992 verzichtete sie darauf zur Wiederwahl anzutreten. sie im gleichen Jahr zur Baroness geadelt hat sie allerdings einen Sitz im Oberhaus . Wie umstritten Thatchers Amtsführung bis heute zeigt sich unter anderem darin dass sie und 2003 in zwei Umfragen einmal den Platz unter den hundert größten Briten aller erreichte und einmal den dritten Platz unter hundert schlechtesten.



Bücher zum Thema Margaret Thatcher

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Margaret_Thatcher.html">Margaret Thatcher </a>