Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. Januar 2020 

Margarete Maultasch


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Margarete Maultasch Margarete war die Tochter Herzog Heinrich (VI.) von Kärnten u. Tirol zeitweise König von Böhmen war und politisch den Habsburgern Luxemburgern und Wittelsbachern jonglierte. 1330 er mit Kaiser Ludwig dem Bayern einen der ihm für seine Töchter die weibliche garantierte wenn sie mit Genehmigung des Kaisers würden. Die 1318 geborene Margarete wurde 1330 Johann Heinrich dem Bruder des späteren Kaisers IV. von Böhmen vermählt der 1335 nach Tod Heinrichs die Regentschaft über Tirol übernahm Herzog Albrecht II. von Österreich das Herzogtum nach einer Übereinkunft mit Ludwig besetzte. Als im November 1341 ihren Gemahl Johann Heinrich Tirol vertrieb und am 10.2.1342 in Meran Anwesenheit des Kaisers dessen Sohn Ludwig den heiratete erregte dies in ganz Europa Aufsehen. von Padua und William von Ockham verteidigten Traktaten diese „Zivilehe“ die im Gegensatz zur Ehe Margaretes mit Kindern gesegnet war. Ludwig Brandenburger setzte sich als Regent in Tirol Als der Luxemburger Karl seine Ex-Schwägerin im 1347 in der Burg Tirol belagerte verteidigte sich tapfer; die Luxemburger mussten Tirol aufgeben. Habsburger erreichten 1359 dass der Papst Margarete Ludwig vom Bann löste die nun sogar heiraten konnten. Nach dem Tod Ludwigs (+ besuchte Margarete Karl IV. in Nürnberg; dabei der Kanzler Johann von Neumarkt die Herzogin „Kriemhild“. Nach dem Tod von Margaretes und Sohn Meinhard III. (+ 1363) setzte die ihren Verwandten Rudolf IV. von Österreich zum ein. Die Wittelsbacher fielen daraufhin in Tirol das sie jedoch letztlich 1369 verzichten mussten. verbrachte ihre letzten Jahre in Wien wo am 3.10.1369 starb und in der Minoritenkirche wurde. Die Vertreibung ihres Mann erregte bei Zeitgenossen großes Aufsehen. Der noch zeitgenössische Beiname wird erstmals um 1366 in der dritten Fortsetzung der "Sächsischen Weltchronik" und 1393 in „Österr. Chronik“ erwähnt und seit 1425 mit angeblichen Hässlichkeit in Verbindung gebracht später auch ihrer angeblichen Sittenlosigkeit. Der italienische Autor Filippo bezeichnete sie um 1400 als „Medusa“. Die Belagerung der Burg Hochosterwitz geht auf die Chronik“ Jakob Unrests zurück; derartige Legenden wurden von Jakob Grimm in den „Deutschen Sagen“ und durch Lion Feuchtwangers Roman (1923) neu


Lit.: Wilhelm Baum: Margarete Maultasch. Erbin den Mächten Graz-Wien-Köln 1994 u. ders. In: des Mittelalters hg. v. Karl Schnith Graz-Wien-Köln 299-330.



Bücher zum Thema Margarete Maultasch

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Margarete_Maultasch.html">Margarete Maultasch </a>