Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. Oktober 2017 

Marie Curie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Marie Curie

Marie Curie (* 7. November 1867 in Warschau (Warszawa); † 4. Juli 1934 in Savoy Frankreich ; geborene Skłodowska Vorname auch Maria oder Marya ) war eine polnische Chemikerin und Physikerin . Sie forschte auf dem Gebiet der radioaktiven Strahlung .

Leben

Marie Curie wurde am 7. November als Maria Salome Skłodowska in Warschau geboren. Vater war Lehrer und ihre Mutter leitete Mädchenpensionat. So genossen die Sklodowska-Kinder eine sorgfältige Sie schloss das Gymnasium mit Auszeichnung ab wurde mit einer goldenen Medaille geehrt. Nach Gymnasium schickte sie ihr Vater zu Verwandten Land weil ihm Maria in psychischer und Hinsicht überfordert schien. Danach sehnte sie sich einem Studium aber zu dieser Zeit wurden in Polen nicht an den Universitäten zugelassen so folgte sie ihrer Schwester Bronislawa nach Ihre Schwester Bronislawa (Bronia) studierte Medizin und mit einem Arzt verheiratet. Maria studierte Chemie und Physik an der Pariser Sorbonne und erhielt 1893 das Physikdiplom als Jahrgangsbeste und im Jahr das Mathematikdiplom als Zweitbeste. 1896 legte sie in Mathematik und Physik das Staatsexamen ab und konnte deshalb später Lehrerin tätig sein.

Von 1902 an war sie als Lehrerin für und Chemie an der École Normale Supérieure jeunes filles in Sèvres bei Paris tätig. erste Frau überhaupt wurde sie 1906 in der Nachfolge ihres Mannes Professorin Physik an der Sorbonne 1922 als erste Frau Mitglied in der Academie de Médicine.

Zusammen mit ihrem Ehemann Pierre Curie und dem Physiker Antoine Henri Becquerel erhielt sie 1903 den Nobelpreis in Physik für ihre Arbeiten über Strahlung. Acht Jahre später wurde ihr als für die Entdeckung der Elemente Radium und Polonium der Nobelpreis für Chemie verliehen. Sie damit bisher die einzige Forscherin die überhaupt diesen Fachgebieten einen Nobelpreis erhielt und gleichzeitig einzige der mehr als ein Nobelpreis verliehen

Marie Curie verzichtete auf die Patentierung des Gewinnungsverfahrens für diese Elemente damit Forschung ungehindert weitergehen konnte.

Am 4. Juli 1934 starb sie in Savoy (Frankreich) an Krebs verursacht durch den jahrelangen Einfluss radioaktiver

Marie Curies Tochter Irène Joliot-Curie erhielt 1935 ebenfalls den Nobelpreis für

Marie Curie und Linus Pauling sind die beiden einzigen Menschen die Nobelpreis auf mehr als einem Gebiet erhalten

Werke

  • Recherches sur les substances radioactives mit Pierre Curie 1904
  • Traité de radioactivité 2 Bände 1910 deutsch: Die Radioaktivität
  • La radiologie et la guerre 1920
  • L'Isotopie et les éléments isotopes 1924
  • Les rayons α β γ des corps en relation avec la structure nucléaire 1933
  • Radioactivité 1935

Weblinks



Bücher zum Thema Marie Curie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Marie_Curie.html">Marie Curie </a>