Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 22. Oktober 2014 

Marie Stritt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Marie Stritt ( 18. Februar 1855 Schässburg/ Siebenbürgen - 16. September 1928 Dresden Urnengrab in Schässburg) war eine deutsche Frauenrechtlerin . Gründete 1894 den ersten Rechtsschutzverein für in Dresden. 1896 Mitinitiatorin der Protestkampagne "Frauen-Landsturm" den Entwurf zum BGB . 1899-1910 Vors. des BDF abgelöst auf Betreiben der konservativen Mehrheit Gertrud Bäumer der Grund war ihr kompromißloses gegen den § 218. 1911 - 1919 Führerin des dt. Verbandes für Frauenstimmrecht im Vorsitz des Weltbundes für Frauenstimmrecht 1920 der Reichsregierung auf dem Internationalen Kongreß in Genf 1899-1921 Schriftleiterin des Zentralblattes des BDF der "Frauenfrage" 1919-1922 Stadträtin in Dresden. 1919 des erweiterten Bundesvorstandes des Bundes Deutscher Frauenvereine Vors. des Stadtbundes Dresdner Frauenvereine. Whg.: Seidnitzerplatz (1898) Reißigerstr. 17.

Werke

  • Häusliche Knabenerziehung (Berlin 1891)
  • Frauenlogik (Dresden 1892)
  • Die Frau gehört ins Haus (Dresden 1893)
  • Die Bestimmung des Mannes (Dresden 1894)
  • Weibl. Schwächen (Dresden 1894) .

Weblinks



Bücher zum Thema Marie Stritt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Marie_Stritt.html">Marie Stritt </a>