Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. Juni 2018 

Martin Buber


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Martin Buber (* 8. Februar 1878 in Wien ; † 13. Juni 1965 in Jerusalem ) war ein jüdischer Religionsphilosoph.

Leben und Arbeit

Buber wuchs im galizischen Lemberg (heute Lwiw Ukraine ) auf.

Buber Enkel des Privatgelehrten und Midraschexperten Buber war zu seiner Zeit einer der Forscher und Sammler auf dem Gebiet der chassidischen Tradition des osteuropäischen Judentums . Obwohl selbst eher dem Reformjudentum zugehörend er sich dem Verständnis dieser orthodoxen und mystischen Bewegung im Westen. Dazu übersetzte er Erzählungen und Traditionen des Chassidismus in die Sprache und machte sie so bekannt. Insbesondere umfangreiche Textsammlung "Die Erzählungen der Chassidim" liefert ein eindrucksvolles Zeugnis. Zeit seines Lebens war ein Vermittler zwischen der bedrohten traditionellen jüdischen im Osten und der westlichen wissenschaftlichen und Moderne.

Zusammen mit dem Philosophen Franz Rosenzweig Buber in den Jahren 1926 bis 1938 die jüdische Heilige Schrift den Tanach ins Deutsche. Dabei ging es den Gelehrten vor allem um die sprachlich genaue des hebräischen Urtextes unter Wahrung seines vollen

In seinen philosophischen Werken kommt bei vor allem das Thema des Dialogs zum Sein Hauptwerk trägt den Titel "Ich und und behandelt das Verhältnis des Menschen zu und zum Mitmenschen als existentielle dialogische religiöse

Martin Buber war von 1924 bis 1933 Lehrbeauftragter und Honorarprofessor für Jüdische Religionslehre Ethik in Frankfurt am Main . 1938 konnte er aus dem nationalsozialistischen Deutschland Jerusalem entkommen wo er bis 1951 an der Hebrew University of Jerusalem und Soziologie lehrte. Sein Wohnhaus in Heppenheim wurde in der Reichspogromnacht am 9. November 1938 verwüstet.

Martin Buber erhielt 1953 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels . Bis heute wird jährlich die nach benannte Buber-Rosenzweig-Medaille durch den Koordinierungsrat der Gesellschaften für Zusammenarbeit an Personen verliehen die sich besonders den christlich-jüdischen Dialog einsetzen.

Werke

  • Ich und Du (1924)
  • Die Schrift. Verdeutscht von Martin Buber mit Franz Rosenzweig (1926-1938)
  • Die Erzählungen der Chassidim (bis 1949)
  • Der Jude und sein Judentum (1963)

Weblinks



Bücher zum Thema Martin Buber

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Martin_Buber.html">Martin Buber </a>