Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. August 2017 

Martin von Tours


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Heilige Martin von Tours ( lateinisch Martinus ) geboren um 316 / 317 in Sabaria Hauptstadt der römischen Provinz Pannonien gestorben am 8. November 397 . Dritter Bischof von Tours ( Frankreich ). Als Sohn eines römischen Offiziers entstammt er einer Familie mit militärischer Tradition.

Der Heiligenkalender räumt ihm den Tag seiner Beisetzung 11. November ein.

Martin war Bindeglied zwischen Rom und Frankenreich . Er verkörperte als asketischer Mönch das spätantike Ideal eines Bischofs oder Priesters .

Als Nothelfer und Wundertäter wurde Martin in der gesamten Touraine bekannt. Am 4. Juli 372 wurde er zum Bischof von Tours Statt in der Stadt zu leben baute außerhalb der Stadtmauern ein Kloster .

Er wurde wegen seines heroischen Lebens heilig gesprochen der Frankenkönig Chlodwig ( 481 - 511 ) erhob Martin zum Nationalheiligen und Schutzherrn fränkischen Könige. Sein Kult wurde aber bald in Deutschland vor allem im Rheinland beliebt.


Der Heilige Martin schneidet seinen Mantel entzwei
(Über dem Eingang zum Höchster Stadtschloss Frankfurt am Main )

Legende

Um das Jahr 334 war Martin als Soldat in Amiens stationiert. An einem Tag im Winter begegnete Martin am Stadttor von Amiens armen unbekleideten Mann. Außer seinen Waffen und Militärmantel trug Martin nichts bei sich. In barmherzigen Tat teilte er seinen Mantel mit Schwert und gab eine Hälfte dem Armen.

Auch eine große Zahl von Wundern von ihm überliefert.

Brauchtum

St. Martinszug: Kinder ziehen zum Gedenken den Heiligen am Martinstag mit Laternen durch Ort begleitet von einem Reiter der mit roten Mantel den heiligen Martin symbolisiert.

Die Martinsgans hat ihren Ursprung in einer Episode Martins Leben. Als man ihn zum Bischof Tours ernennen wollte versteckte er sich in Gänsestall. Die Gänse schnatterten so laut dass aufgefunden wurde. Als "Strafe" werden daher an Gedenktag die Gänse verspeist.

Ein anderer wohl zutreffender Grund könnte in der 40-tägigen Fastenzeit (der 11. November ) liegen die im Mittelalter bis in die Neuzeit auch vor Weihnachten begangen wurde. Am letzten Tag vor der Fastenzeit konnten die Menschen noch einmal schlemmen. Martinstag war auch der traditionelle Tage des Zehnters die Steuern wurden durchaus auch in bezahlt und dazu gehörten wohl auch Gänse als die bevorstehende Winterzeit das Durchfüttern der nur in einer eingeschränken Zahl möglich machte.

Weblink



Bücher zum Thema Martin von Tours

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Martin_von_Tours.html">Martin von Tours </a>