Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Januar 2020 

Matthiaskirche (Budapest)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Matthiaskirche in Budapest wurde zwischen 1255 - 1269 gebaut. Sie befindet sich in der der Fischerbastei im Budaer Burgviertel. Der Name der Kirche kommt König Matthias Corvinus der die Kirche 1470 um einen fünfgeschossigen Turm erweitern ließ. geschah aus Anlass seiner zweiten Trauung mit von Aragonien die ebenfalls 1470 stattfand. Zuvor er sich 1463 mit Katharina Podiebrad vermählt die aber drauf starb.

Im Jahre 1526 setzten die Türken Kirche während der Eroberung Budas in Brand sie sie 15 Jahre später zur Moschee umwandelten. Bei der Befreiung Budas wurde Kirche fast völlig zerstört jedoch vom Franziskanerorden Barockstil wieder aufgebaut. Später erhielten die Jesuiten die Kirche.

Zwischen 1873 - 1896 wurden an der Matthiaskirche Umbauten und durch Frigyes Schulek durchgeführt der die Pläne entworfen hatte. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Matthiaskirche schwer beschädigt. Wieder es Schulek der zwischen 1950 - 1960 für den Wiederaufbau entwarf.

Frigyes Schulek hat der Matthiaskirche ihre neugotische Form und ihr jetziges Aussehen verliehen. Kirche zeichnet sich durch die beiden völlig Türme aus. Der auf der rechten Seite Kirchenschiffs zu sehende Turm ist gedrungen und bunten Ziegeln die ein Mosaik bilden verziert. der rechten Seite des Kirchenschiffs steht der Meter hohe achteckige gotische Turm.

Besondere Sehenswürdigkeiten der Kirche

  • Grabmal von König Bela III. und Anne Chatillon . Seit 1860 ruhen die sterblichen Überreste ungarischen Königspaars unter einem Steinbaldachin in der der Matthiaskirche.
  • Marienportal . Die hier dargestellte Himmelfahrt der Heiligen zählt zu den wichtigsten Beispielen gotischer Bildhauerkunst in Ungarn . Frigyes Schulek rekonstruierte das Portal aus die den Zweiten Weltkrieg überdauert hatten.




Bücher zum Thema Matthiaskirche (Budapest)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Matthiaskirche_(Budapest).html">Matthiaskirche (Budapest) </a>