Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 27. August 2014 

Mecklenburg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Mecklenburg ist der westliche und größere Teil Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern . Historisch besteht Mecklenburg aus den ehemaligen Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz . Die größten Städte Mecklenburgs sind Rostock Schwerin Neubrandenburg und Wismar . Mecklenburg ist eines der am besiedelten Gebiete Deutschlands. Mecklenburg war und ist klassisches Agrarland nur in den wenigen größeren ( Rostock Wismar ) und der Landeshauptstadt Schwerin entstand etwas Industrie und Handel.

Der Name Mecklenburg ist dem gleichnamigen zwischen Schwerin und Wismar entlehnt dieser wiederum vom slawischen Wort "Mikelenburg" was soviel bedeutet "Große Burg". Im frühen Mittelalter war Mecklenburg slawisch besiedelt so durch die Obotriten auch Reregi genannt in und um (zwischen Wismar und Schwerin). Westlich davon um Razispurg Ratzeburg ) das heute zu Holstein gehört siedelten die Polaben . Über die frühmittelalterliche Besiedlung und Geschichte die Christianisierung gibt Adam von Bremen Auskunft. Insbesondere die Obotriten Ratzeburgs leisteten neuen Glauben Widerstand und brannten einen Kirchneubau dem anderen nieder so dass Ratzeburg erst Zeit Heinrichs des Löwen erfolgreich christianisiert war. Mecklenburg war zunächst später Großherzogtum.

Im Mittelalter war Mecklenburg durch die Hanse geprägt.

Otto von Bismarck wird die Bemerkung: "Wenn die Welt sollte man nach Mecklenburg gehen da passiert 100 Jahre später." zugeschrieben. Es war eine auf die wirtschaftliche Rückständigkeit des Landes. Diese wurde sehr bekannt und übertrug sich auch andere Landstriche [1] denen wirtschaftliche Rückständigkeit nachgesagt wurde.

Historisch bestand Mecklenburg bis 1934 aus den beiden Staaten Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz die seinerzeit zwangsweise zu einem Land wurden.

Bis heute wird in Mecklenburg noch der mecklenburgische Dialekt der ostniederdeutschen Sprache gesprochen.

Inhaltsverzeichnis

Verwaltungsgliederung des Landes Mecklenburg nach 1934

Stadtkreise

  1. Stadtkreis Güstrow
  2. Stadtkreis Neubrandenburg
  3. Stadtkreis Neustrelitz
  4. Stadtkreis Rostock
  5. Stadtkreis Schwerin
  6. Stadtkreis Wismar

Landkreise

  1. Landkreis Güstrow
  2. Landkreis Hagenow
  3. Landkreis Ludwigslust
  4. Landkreis Malchin
  5. Landkreis Parchim
  6. Landkreis Rostock
  7. Landkreis Schönberg 1934 gebildet aus den ehemaligen
    1. Landkreis Grevesmühlen (gehörte zu Mecklenburg-Schwerin )
    2. Landkreis Schönberg (gehörte zu Mecklenburg-Strelitz )
    3. Stadt Schönberg (dito)
  8. Landkreis Schwerin
  9. Landkreis Stargard (gehörte zu Mecklenburg-Strelitz )
  10. Landkreis Waren
  11. Landkreis Wismar

Heute ist der Tourismus an der Ostseeküste und der Mecklenburgischen Seenplatte der einzige Wirtschaftszweig der in den Jahren nennenswerte Zuwachsraten erzielen konnte.

Die Sprache Mecklenburgs ist das Mecklenburger Platt . Es wird aber auch (hoch)deutsch gesprochen.

Bedeutende Mecklenburger

  • Fritz Reuter (plattdeutscher Schriftsteller)
  • Richard Wossidlo (Volkskundler Schriftsteller)
  • Gebhard Leberecht von Blücher (preußischer Generalfeldmarschall)
  • Helmuth Graf von Moltke (Generalfeldmarschall preußischer Heerführer 1858-1871)
  • Rudolf Tarnow (plattdeutscher Schriftsteller)
  • John Brinckman (plattdeutscher Schriftsteller)
  • Heinrich Schliemann (Archäologe)

Weblinks



Bücher zum Thema Mecklenburg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mecklenburg.html">Mecklenburg </a>