Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Medium-Form-Unterscheidung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Niklas Luhmann hat als letzte produktive Theorie-Figur die Unterscheidung Medium / Form als einen wesentlichen der tragenden "Balken" sein Theoriegebäude eingezogen. Er hat dabei in selbständiger Weise eine Figur von Heider abgewandelt. (1926) unterschied zwischen Ding und Medium. Danach sind "Dinge" feste in lose gekoppelten "Medien". Einleuchtende Beispiele nach wären zum Beispiel: Fußspuren im Sand hier die lose gekoppelten "Elemente" des Sandes das und die Fußabdrücke die ja eine gewisse haben (zum Beispiel am Strand) sind die gekoppelte Form im Medium Sand. Ein anderes Luftmoleküle (als Medium) und die transversalen Schallwellen "Form im Medium". Zu beachten ist dabei die "Elemente" des Mediums durch Formung nicht werden.

Luhmann setzt nun der "alteuropäischen" Unterscheidung die systemtheoretische Unterscheidung Medium/Form entgegen. Auch hier bei gilt: Die "Elemente" des Mediums sind lose und verbrauchen sich nicht die "Form im ist fest gekoppelt und - als Ereignis Zustand - von mehr oder weniger langer in der Zeit. Der wesentliche Unterschied bei zu Heider ist: Sowohl "Medium" als auch sind bei Luhmann keine ontologischen Entitäten. Und: Unterscheidung Medium/Form ist selbst eine Form! Und: können selber wieder zu Medien werden! Standardbeispiel: Medium der Buchstaben sind die Wörter Formen; Medium der Wörter sind die Sätze Formen; Medium der Sätze können ausgesprochene oder geschriebene oder gar Erzählungen Formen werden und "sein".




Bücher zum Thema Medium-Form-Unterscheidung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Medium-Form-Unterscheidung.html">Medium-Form-Unterscheidung </a>