Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Menon


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Menon

Menon ist eines der Werke Platons in dem es um das Erlangen Wissen durch Erkenntnis geht. Platon lebte nach Prinzip der Wiedergeburt und dies will er durch Erkenntnis Er macht es im Stück „Menon“ durch Sklaven Menons deutlich. Ein Sklave ist ein der eigentlich nicht sehr viel Wissen erlangen aber Platon schreibt dieses Stück so dass Sokrates ihm die Antworten aus der Nase Der Sklave kann keine Erfahrung gehabt haben. beantwortet Sokrates’ Fragen allein durch Erkenntnis die dass er es in einem früheren Leben einmal wusste.

Das Werk „Menon“ enthält die Personen Sokrates und einen Sklaven. Es handelt sich den pythagoreischen Lehrsatz.

Man hat ein Anfangsfigur- ein Quadrat . Dieses Quadrat besteht aus vier gleich Seiten welches der Sklave auch erkennt. Wenn der vier Seiten zwei Fuß betröge dann der Flächeninhalt vier Fuß groß. Nun fragt Sokrates einem Quadrat des doppelten Flächeninhaltes und dessen Da der Flächeninhalt acht Fuß beträgt so der Sklave die Seite wäre vier Fuß Würde man jedoch vier mal vier rechnen ist das Quadrat vier mal so groß das ursprüngliche und nicht doppelt so groß.

2 x 2 = 4 4 4 = 16

Sokrates fährt fort dass das doppelt große (achtfüßige) Quadrat das Doppelte des 4- Quadrates und die Hälfte des 16- Fuß- ist. Also muss die Seite größer als des 4- füßigen und kleiner als die 16- füßigen Quadrat sein. Eine Seite war Fuß lang die andere vier Fuß. Also die gesuchte Seite kleiner als vier Fuß größer als zwei Fuß sein. Der Sklave dies auch und meint nun die Seite drei Fuß lang sein. Doch Sokrates fragt Sklaven so aus dass auch dieser erkennt 3 x 3 = 9 ist. Der gibt nun zu dass er auch nachdem versuchen sollte es zeichnerisch zu lösen er nicht weiß. Da sagt Sokrates zu Menon Sklave sei jetzt in einer besseren Lage der Sache die er nicht wusste. Das des Sklaven war ihm von Nutzen.

Nun fährt Sokrates zeichnerisch fort: Das Fuß- Quadrat ist viermal so groß als 4- Fuß- Quadrat. Also kann man es vier 4- Fuß- Quadraten zusammen setzen. Da 8- Fuß- Quadrat die Hälfte des 16- Quadrates ist kann man auch jedes der Quadrate im 16- Fuß- Quadrat durch eine teilen.

Ein 4- Fuß- Quadrat besitzt zwei Dreiecke die durch das Teilen entstanden sind. Doppelte wäre vier. Beim 16- Fuß- Quadrat acht solcher Teile entstanden. Also nimmt man jedem dieser Quadrate ein Dreieck weg. (siehe Es entsteht ein neues Quadrat mit vier die den doppelten Flächeninhalt des 4- Fuß- besitzen. Somit ist die Diagonale des 4- Quadrates die Seitenlänge für das Quadrat mit doppelten Flächeninhalt.

Diesen Vorgang zieht Sokrates dem Sklaven der Nase und beweist Menon dass der nicht gelehrt wurde sondern nur Dinge ausgesprochen die seiner Meinung entsprachen da er aus selbst das Wissen erlang. Da der Sklave gelehrt wurde muss er dieses Wissen schon vor diesem Leben erlernt haben er sich wiedererinnern konnte. Somit weist Platon Prinzip der Wiedergeburt nach.




Bücher zum Thema Menon

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Menon.html">Menon </a>