Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. Januar 2020 

Messfehler


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Messfehler entstehen bei der Messung physikalischer Größen. Selbst wenn die zu Größe konstant ist werden die Messwerte durch mit Streuung behaftet sein: die erhaltenen Werte "streuen" den echten Wert.

Unter Ausschluss von groben Fehlern ( engl. Blunder ) aufgrund menschlichen oder technischen Versagens muss systematischen und zufälligen Messfehlern unterschieden werden.
Systematische Messfehler geben der Messung normalerweise Trend (zeitlich oder örtlich zu/abnehmende Messwerte ) oder eine systematische Tendenz zu höheren niedrigeren Werten während die zufälligen Fehler in Hauptsache für die Erhöhung der Streuung verantwortlich

Sind die systematischen Fehler groß kann Messung zwar " präzise " sein aber trotzdem völlig daneben liegen. für zufällige Messfehler kann z.B. begrenztes Auflösungsvermögen Thermisches Rauschen oder die Atmosphäre (astronomisches sein. Für systematische Messfehler kommen falsch justierte (dejustierte) Messgeräte Refraktionsanomalien oder unbekannte Einflüsse als Ursache in Systematische Einflüsse sollten im Fehlermodell der Messung der Auswertung ) berücksichtigt werden.

Der relative Messfehler gibt die prozentuale Abweichung vom echten oder Erwartungswert an und ist somit im Gegensatz absoluten Messfehler einheitenlos .

Siehe auch

Ausgleichungsrechnung Fehlerrechnung Fehlerfortpflanzung Eichung Kalibrierung Messtechnik Standardabweichung ...

Weblinks



Bücher zum Thema Messfehler

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Messfehler.html">Messfehler </a>