Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Metastase


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Metastase (v. griechisch : meta : weg und stasis stellen = Übersiedlung an einen anderen ist eine Absiedlung eines bösartigen Tumors .

Die lateinische Bezeichnung ist Filia Tochter und bedeutet "Tochtergeschwulst".

Metastasen bei Tumorerkrankungen erschweren die Behandlung.

Meistens spricht man von Metastasen nur der Ausbreitung einer Tumorkrankheit aber auch andere können sich metastasenartig ausbreiten z.B. septische Metastasen einer Endokarditis.

Inhaltsverzeichnis

Einteilung von Metastasen


Ausbreitung

  • lokale (in der Umgebung des Ausgangstumors)
  • regionäre (in den im Lymphabflussgebiet liegenden Lymphknoten)
  • Fernmetastase

Ausbreitungswege von Metastasen

  • hämatogen = über das Blut
  • lymphogen = über die Gewebsflüssigkeit

Typische Organe in denen Metastasen auftreten

Organe in denen Metastasen selten auftreten

Weitere Begriffe

  • Abklatschmetastasen sind durch Berührung mit einem Tumor Metastasen - z.B. von der Lunge auf Rippenfell übergehend.
  • Impfmetastasen - beispielsweise in Stichkanälen und Wunden chirurgischen Eingriffen.
  • Filialisierung = Metastasierung = Ausbildung von Tochtergeschwülsten
  • Lebermetastasen = einzelne Metastasen in der Leber
  • Metastasenleber = viele Metastasen in der Leber normales Lebergewebe als Rest
  • Knochenmetastasen
    • Osteoblastische Knochenmetastasen = Knochenaufbauende Metastasen z.B. beim
    • Osteoklastische Knochenmetastasen = Knochenabbauende Metastasen z.B. beim

siehe auch: Krebs

Weblinks



Bücher zum Thema Metastase

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Metastase.html">Metastase </a>