Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 31. August 2014 

Methämoglobinämie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Met|hämo|globin|ämie die med.

Erhöhte Konzentration von Methämoglobin (Met-Hb; oxidierte des Hämoglobins) im Hämoglobin (rote Blutkörperchen).

Befund: Ab einer Met-Hb-Konzentration von mehr als im gesamten Hämoglobin kommt es zu Zyanose (Sauerstoffmangel im Blut) mit einer Blauverfärbung Haut und der Schleimhäute. Das Blut bekommt schiefergraue Farbe. Bei über 40% kommt es Schwindel Übelkeit Kopfschmerzen beschleunigter Herztätigkeit Atemnot und Solomnenz (Benommenheit Schläfrigkeit). Eine Konzentration 70-80% führt zum Tode .

Ursachen: Neben einem erblichen Defekt des Hämoglobins einem erblichen Enzymdefekt ist v.a. die Aufnahme Substanzen die zu einer Oxidation des Hämoglobins Ursache für M. (toxische M.). Zu oxidierenden zählen einige Medikamente (z.B. Phenacetin Chinin ) Stickoxide aromatische Nitro- und Aminoverbindungen u.a. Säuglinge bestehen Gefahren durch den Genuß von oder Gemüse mit zu hohen Nitratwerten.

Behandlung: Bei toxischer M. muß die auslösende abgesetzt werden. Evtl. soll Ascorbinsäure oder Methylenblau verabreicht werden. Bei erblichen Ursachen ist Behandlung möglich.



Bücher zum Thema Methämoglobinämie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Meth%E4moglobin%E4mie.html">Methämoglobinämie </a>